Babyklappe

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Babyklappen, auch Babynester genannt, sind vor öffentlichen Blicken geschützte Vorrichtungen an Krankenhäusern, in denen Babys durch die klappenartige Öffnung in einem Wärmebett abgelegt werden können. Das Schließen der Klappe löst elektronisch Alarm aus, worauf das Kind aus der Klappe geborgen und auf der dafür fachlich zuständigen Krankenhausstation gepflegt und medizinisch versorgt werden kann.

Geschichte

Seit dem Jahr 2000 wurden in Österreich 15 Babyklappen errichtet (Stand August 2016). Im Land Salzburg existiert die erste Babyklappe seit 2001. Babyklappen ermöglichen Müttern oder Eltern, die sich nach der Geburt ihres Kindes aus welchen Gründen auch immer außerstande sehen, die Obsorge für ihr Neugeborenes zu übernehmen, ihr Kind der öffentlichen Hand zur Fremdvermittlung anzuvertrauen, ohne dabei beobachtet zu werden und ohne ihr Kind durch dessen Ablage auf einem ungeschützten Platz zu gefährden. Andererseits bleiben dabei die Eltern davor bewahrt, nach etwaiger Identifizierung wegen Kindesweglegung bestraft zu werden.

Die Babyklappe ist quasi der Vorläufer der in Österreich 2001 eingeführten gesetzlichen Möglichkeit zur Anonymen Geburt, die es Müttern in Österreich erlaubt, sich bereits in der Schwangerschaft medizinisch versorgen zu lassen und ihr Kind ohne Angabe von Namen und Daten in einem Krankenhaus zu gebären, wodurch Mutter und Kind vor, während und nach der Geburt optimal versorgt werden können.

Babyklappen bestehen seit Einführung der Anonymen Geburt parallel zu dieser Möglichkeit weiter.

Hintergrund

Frauen können aus unterschiedlichen Gründen durch oder während der Schwangerschaft in eine psychosoziale Einengung geraten, die letztlich zu einer Kindstötung führen kann. In allen Zeitaltern bis in die Gegenwart kam es zu solchen Kindstötungen, das ist die Tötung eines Neugeborenen unmittelbar bei oder zeitnahe zur Geburt = „Tötung eines Kindes bei der Geburt“ (§ 79 Strafgesetzbuch). Babyklappen bieten eine Alternative und dienen daher der Prävention. Laut einem Bericht in den Salzburger Nachrichten vom 26. August 2016 wurden österreichweit bereits im ersten Jahr 19 Säuglinge in Babyklappen abgelegt, was die Maßnahme rechtfertigt.

In der in der Stadt Salzburg seit 2001 bestehenden Babyklappe wurde zum ersten Mal 2007 ein neugeborener Bub abgelegt. Ein anderes Kind wurde von seiner verzweifelten Mutter direkt in die Krankenhausstation gebracht. Seit 2007 erfolgten in Salzburg darüber hinaus bis August 2016 bereits 17 anonyme Geburten, womit vor allem diese gesetzliche Möglichkeit genutzt wird.

Quelle