Hoislkasten

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Hoislkasten ist ein Getreidekasten in der Lungauer Gemeinde Zederhaus.

Geschichte

Der Hoislkasten wurde 1687 erbaut, die Zahl ist in einen Holzsteher geschnitzt. 2005 wurde der Troadkasten von den jetzigen Besitzern aufwändig renoviert, ihre Initialen sind auf der Rückseite des Kastens aufgemalt worden.

Beschreibung

Der Kasten steht am Ende der Siedlung Sonnberg in direkter Nähe zum Bauernhaus. Der Kasten ist dreigeschoßig, sein First ist parallel zum Zederhaustal ausgerichtet. Die zwei Eingänge befinden sich auf der dem Bauernhaus zugewendeten Giebelseite. Darüber befindet sich ein kleines, quadratisches Fenster. Das Erd- und. Kellergeschoß ist tonnengewölbt und teilweise unter der Erde. In das darüberliegende Hauptgeschoß führt eine Freitreppe aus Holz. Die Rückseite zeigt je Geschoß ein quadratisches Fenster. Alle Kastenöffnungen sind mit schwarz-weißen Mustern rechts und links gerahmt und mit einem geraden Sturz abgeschlossen. Teilweise zeigen sie Sonnen- und Mondkreise als Schmuck. An den Ecken findet sich die typisch perspektivischen Eckquadern ebenfalls in schwarz-weiß mit roter Außenlinie, die von einem „laufenden Hund“ zum Giebelbereich abgeschlossen wird. Das Ornamentband entspringt aus einem über der Fensterachse sitzendem Herz . Es findet sich auch als Rahmung unter dem Dachvorsprung. Das steile Ansdach ist mit Lärchenbrettschindeln gedeckt.

Quelle