Kirchenbeitrag

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die katholische Kirche wird durch das Kirchenbeitragsgesetz ermächtigt, einen Kirchenbeitrag einzuheben.

Allgemeines

Die Kirche darf, ist aber nicht gesetzlich verpflichtet, einen Kirchenbeitrag einzuheben. Dieser beträgt 1,1 % (Stand 2012) vom steuerpflichtigen Einkommen. Rechtlich gesehen, ist er keine Steuer, sondern eine Art "Vereinsbeitrag" und somit das Wort "Kirchensteuer" falsch.

Zahlt ein Kirchenmitglied nicht, muss die Diözese wie ein privater Kläger den ausständigen Kirchenbeitrag einklagen.

Salzburg

Die Erzdiözese Salzburg verwendet den Kirchenbeitrag für folgende Zwecke (Stand 2011):

  • 46 % für die Pfarren: Personalaufwand für Laien und Priester sowie Bauaufwand zwecks Gottesdienste und Seelsorge
  • 21 % für Bildung: katholische Privatschulen und Kindergärten
  • 19 % für Soziales: dabei wird aber im Wesentlichen nur die Infrastruktur geschaffen (z. B. bezahlt die Kirche die Gehälter und die Räume der Caritas)
  • 14 % für Kultur: Erhaltung von Kirchen und denkmalgeschützten Gebäuden

Budget 2012

Alle Angaben in Euro, Quelle war die Beilagen zur Zahlungsaufforderung 2012 mit Begleitschreiben von Josef Lidicky, Finanzkammerdirektor der Erzdiözese Salzburg:

Budget 2012 Pfarr-Kirche Sozial-Kirche Kultur-Kirche Bildungs-Kirche
Personalaufwand Klerus 7.882.539 358.673 212.059 304.109
Personalaufwand Laien 5.011.845 4.200.639 2.893.432 3.643.463
Bauaufwand 5.612.700 231.950 47.500 472.500
Zuschüsse sonstige Seelsorge 1.908.418 1.405.383 993.609 1.929.173
sonstiger Aufwand 1.162.486 2.193.137 1.462.443 1.483.981
Zuweisung Rücklagen 227.947 0 184.109 279.747
Summen 21.805.935 8.389.782 5.793.152 8.112.973
Prozentanteil am Budget 49,44 % 19,02 % 13,14 % 18,40 %

Quelle