Leigh Michelow

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leigh Michelow

Leigh Michelow (* 1988? in Pittsburgh, USA) ist Sopranistin.

Vorgestellt

Einmal wäscht sie Salat in der Küche eines Teenagercamps, dann wieder steht sie auf der Opernbühne und begeistert ihr Publikum mit dem voluminösen Klang ihrer ausgebildeten Sopranstimme. Leigh Michelow hat nicht nur einen Bachelor of Music vorzuweisen, sondern eine spirituelle Ader.

Die Leidenschaft für das Singen erwachte in ihr als Kind in der Synagoge. "Das wundervolle Miteinander hat mich nachhaltig berührt", schildert die in Pittsburgh geborene und dort in der jüdischen Gemeinde aufgewachsene junge Frau. Jetzt ist sie Buddhistin.

Weiter ging es in der Schule mit zahlreichen Theater- und Musicalaufführungen. Ihr Talent stellte sie dabei mehrfach unter Beweis. Den Schulabschluss in der Tasche, beschloss die damals 17-Jährige, zunächst der Familiengeschichte treu zu bleiben und begann ein Studium der Biologie. "Ich dachte, es wäre eine völlig unrealistische Träumerei, auch nur daran zu denken, dass Singen zu meinem Beruf werden könnte", erzählt Michelow.

Letztlich siegte aber doch das Herz: Nach einem Studienwechsel zu "Native American Studies" und dem darauf folgenden Bachelor begann sie, den Traum Schritt für Schritt umzusetzen.

Es folgte ein Studium an der Eastman School of Music. "Anfangs habe ich mich da gefühlt wie ein Muggel. So heißen ja die Nichtzauberer in der Zauberwelt von Harry Potter. Die meisten Studierenden dort entstammen urmusikalischen Familien. Für die war von klein auf klar, dass sie einmal Musiker werden würden." Tatsächlich fand sich die junge Sängerin rasch in der mondänen Welt der Oper zurecht. "Die Spiritualität schenkt mir Ruhe und Gelassenheit bei Auftritten und die Welt der Oper öffnet mir den wundervollen Kosmos der Musik." Mit ihrer Stimme überzeugt die junge Sängerin in Salzburg seit September 2010. An der Universität Mozarteum studiert sie Gesang bei Barbara Bonney, Oper und Musiktheater bei Eike Gramss und Reinhard Seifried sowie Lied und Oratorium bei Thérèse Lindquist.

Unter anderem als Sophie im "Rosenkavalier" von Richard Strauss. Ihre Stimme ist nun auch preisgekrönt: mit dem Stipendienaward der Gianna-Szel-Stiftung.

Quelle

  • Salzburger Nachrichten (Christine Gnahn)