Pistenrettung

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein für alle Fälle bereitstehender Ackja auf dem Fulseck
Ski-Doos der Pistenrettung auf der Schmittenhöhe
Erstversorgung und Bergung eines Unfallopfers auf der Areitabfahrt von der Schmittenhöhe

Die Pistenrettung ist eine Einrichtung, die zu erster Hilfeleistung und Bergung verunglückter Wintersportler geschaffen wurde und heute in allen Skigebieten eine Selbstverständlichkeit ist.

Aufgaben

Zu den Aufgaben von Pistenrettern wie Martin Walchhofer zählen die Erstversorgung, die Bergung und der sichere Abtransport verunfallter Wintersportler und Wintersportlerinnen, sowie Verständigung und Zusammenarbeit mit Rettungsorganisationen zwecks Übernahme und Weitertransport geborgener Unfallopfer.

Rettungsteams

Pistenrettungsteams bestehen entweder aus Bediensteten von Seilbahnunternehmen oder aus Mitgliedern der Bergrettung, die freiwillig Bereitschaftsdienst machen. Sie leisten erste Hilfe bei Unfällen, die im Bereich von Skipisten passieren, und bergen und transportieren die Verunglückten bis zum Ort des Weitertransportes durch andere Rettungskräfte wie Hubschrauberbesatzungen oder Ambulanzfahrzeugteams.

Transportgeräte

Je nach den gegebenen Bedingungen am Unfallsort – wie die Schwere der Verletzung oder die Steilheit des Geländes, sowie die Nähe von zum Weitertransport der Verletzten tauglichen Aufstiegshilfen, Hubschrauberlandemöglichkeit oder Rettungsautozufahrt, kommen zur Bergung von Unfallopfern unterschiedliche Geräte zum Einsatz.

Ski-Doo

Im weniger steilem Gelände bergen Pistenretter beispielsweise auf der Schmittenhöhe Verunfallte mit dem Ski-Doo, an dem ein Anhänger mit Liege befestigt ist, auf der das Unfallopfer transportiert werden kann. In steilem Gelände werden Verunfallte mit dem Ackja geborgen.

Ackja

Ein Ackja ist ein länglicher, wannenartiger Blechschlitten, der mit je zwei Haltestangen mit Griffteilen vorne und hinten ausgestattet ist, die beim Abtransport des Verletzten von je einem Pistenretter gehalten werden. Beide Transportgeräte sind so ausgestattet, dass Verunfallte weich gebettet, warm eingepackt und gut gesichert liegend bis zum Ort des Weitertransportes gebracht werden können.

Quellen