Alpenschneehuhn

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Männliches Alpenschneehuhn im Spätsommerkleid am 3. Oktober 2011 in den Glemmtaler Alpen
Alpenschneehuhn im Sommerkleid, Begegnung Anfang Septemer 2011 unterhalb des Frühmessers

Das Alpenschneehuhn zählt zu den Brutvögeln in den Kalk- und Zentralalpen im Bundesland Salzburg und damit auch zu den Tieren im Nationalpark Hohe Tauern. Das Alpenschneehuhn ist derzeit nicht gefährdet.

Allgemeines

Es zählt zu den Fasanartigen und damit zu den Hühnervögeln, ist in Mitteleuropa ein Eiszeitrelikt und auf einen eng umgrenzten Lebensraum, die sog. Alpinstufe beschränkt. Es ist in den Alpen unterhalb der Baumgrenze so gut wie nicht anzutreffen.

Größe und Aussehen

Das Alpenschneehuhn wird bis zu 40 cm groß, die Flügelspannweite erreicht bis zu 60 cm und das Gewicht bis zu 550 g. Sowohl im Winter-, als auch im Sommer- und im Übergangskleid fallen im Flug die schwarzen Schwanzfedern und die weißen Flügel auf.

Im Winter ist das Alpenschneehuhn fast ganz schneeweiß, lediglich die Männchen sind an der Schwanzunterseite schwarz und weisen über dem Auge einen roten Fleck auf.

Im Frühjahr erscheint die Oberseite der Männchen gesprenkelt.

Im Sommerkleid verschwinden die weißen Bereiche an der Oberseite der Vogelart, lediglich die Flügel erscheinen im Flug weiterhin weiß. Insgesamt weisen die Alpenschneehühner im Sommer ein graugesprenkeltes Erscheinungsbild auf.

Das Alpenschneehuhn verlässt sich auf seine perfekte Tarnung und wenn sich Menschen nähern, bleibt es in der Regel sitzen, bis man fast auf es tritt. Erst im letzten Augenblick fliegt es mit großem Krach auf.

Mehr über das Alpenschneehuhn siehe unten bei den Quellen.

Ringmeldung

Es macht Sinn, beim Beobachten von Vögeln oder bei der Auffindung von toten Vögeln auch einen Blick auf eine eventuelle Beringung zu werfen. Ringfunde können jederzeit nach Radolfzell[1] gemeldet werden und sind ein aktiver Beitrag zur wissenschaftlichen Erfassung und zum Schutz der Vögel Europas. Wer einen Ringfund meldet, erhält nachfolgend einen Lebenslauf des betreffenden Vogels, was sehr interessant sein kann.

Quelle

Einzelnachweis