Argyresthia fundella

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salzburg, Flachgau, Thalgau, 1987.06.27

Argyresthia fundella (Oecophora fundella Fischer von Röslerstamm, 1835) ist eine Art aus der Ordnung Lepidoptera, Familie Yponomeutidae.

Verbreitung, Lebensraum und Phänologie

A. fundella ist in Salzburg aus den Zonen I (Alpenvorland und Flyschzone), Ia (Stadt Salzburg und II (nördliche Kalkalpen) dokumentiert, der Fund aus der Stadt Salzburg liegt aber schon mehr als 100 Jahre zurück (Mitterberger 1909) und wurde bisher auch noch nicht überprüft (Zoneneinteilung nach Embacher et al. 2011). Die Höhenverbreitung ist nur von 445 - 515 m belegt (Kurz & Kurz2012), ein Fund aus Thalgau ohne genaue Koordinatenangabe liegt allerdings in über 600 m Höhe. Dieses Tier wurde am Rand eines Mischwaldes auf einer jungen Tanne (Abies alba) sitzend gefunden. Die Imagines fliegen in einer Generation im Juni und Juli (Kurz & Kurz2012).

Biologie und Gefährdung

Über die Lebensweise von A. fundella in Salzburg ist nichts bekannt. Die Raupen fressen nach Friese (1969) in den Nadeln von Tanne (Abies alba). Trotz nur weniger Nachweise scheint die Art im Land ungefährdet zu sein, da die Futterpflanze, ebenso wie geeignte Lebensräume in Salzburg sehr weit verbreitet sind.

Weiterführende Informationen

Allgemeine Informationen und Hilfe:

Naturkundliche Gesellschaft

Logo nkis.jpg

Projekt: Fauna und Flora von Salzburg

Quellen

  • Friese, G. 1969. Beiträge zur Insektenfauna der DDR: Lepidoptera-Argyresthiidae. Beiträge zur Entomologie 19: 693-752, 2 Taf.
  • Klimesch, J. 1961. Lepidoptera I. Teil: Pyralidina, Tortricina, Tineina, Eriocraniina und Micropterygina. - In Franz, H.: Die Nordostalpen im Spiegel ihrer Landtierwelt, Bd. II: 481-789. Innsbruck.
  • Kurz, M. A. & M. E. Kurz 2000–2012. Naturkundliches Informationssystem. – URL: http://www.nkis.info [online 01 Oktober 2012].
  • Mitterberger, K. 1909. Verzeichnis der im Kronlande Salzburg bisher beobachteten Mikrolepidopteren (Kleinschmetterlinge). – In: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde 49: 195-552.