Brunnen der Barmherzigkeit

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Brunnen der Barmherzigkeit ist ein Holzrelief in der Flachgauer Stadt Oberndorf bei Salzburg.

Geschichte

Das Denkmal wurde zur Unterstützung der Kriegswitwen und Kriegswaisen des 1. Weltkrieges geschaffen. Geplant war, Gold-, Silber- oder Bronzenägel zu verkaufen und sie im Holzrelief einschlagen zu lassen. Die Aktion ging ins Leere. Der Entwurf des Brunnens stammt vom Wiener Holzbildhauer Franz Zelezny, geschnitzt wurde das Relief 1916 von Hermann Hutter aus Bayerbrunn bei München. Das Denkmal wurde links des Kirchenhauptportales aufgestellt und am 12. Juni 1916 eingeweiht, aber noch 1916 in den linken Kirchenvorraum überstellt.

Beschreibung

Das Relief steht im linken Kirchenvorraum der Oberndorfer Pfarrkirche. Das etwa vier Meter hohe und 1,3 Meter breite Holzrelief zeigt einen Apfelbaum, der Stamm spaltet sich im unteren Bildbereich. Die beiden reich tragenden Äste bilden den äußeren Rahmen des Bildes und treffen sich am oberen Bildrand. Unten ist ein Leichnam dargestellt, über ihm geht die Sonne auf. Der obere Bildteil zeigt eine Mutter mit einem Kind am Arm, zu ihren Füßen spielen Kinder.

Quelle