Diskussion:Fremdenverkehr Stadt Salzburg

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anmerkungen zum Salzburger Fremdenverkehr

die ursprünglich im Artikel standen, dort aber von einem Benutzer als nicht Artikel-relevant am 13. Juni 2016 gelöscht wurden (siehe Versionsgeschichte) [in Diskussion kopiert von --Peter (Diskussion) 09:02, 13. Jun. 2016 (CEST)]

Arroganz gegenüber Gästen

Immer wieder kommt es in Gastronomiebetrieben in der Stadt Salzburg vor, dass Gäste aus eigenartigen Gründen nicht bedient werden. Jüngste Beispiele sind dem Autor dieses Beitrages persönlich passiert bzw. war unmittelbarer Beteiligter.

Pizzeria Il Centro in der Linzer Gasse 36 - arrogant und eingebildet

Freitag, 2. September, nach 13:30 Uhr, nur mäßiger Besuch in der Linzer Gasse, die Pizzeria Il Centro II hat noch einen freien Tisch. Dort wollte ich noch schnell etwas trinken, bevor ich eine kleine Gruppe Freunde traf, mit denen ich Salzburg besichtigen wollte. Ich saß, ein dunkelhäutige Kellner näherte sich meinem Tisch, wohl der indisches Chef der italienischen Pizzeria, fragte, ob ich essen will. Auf meine Antwort, ich möchte nur etwas trinken, meinte er hart und unfreundlich, ich solle den Tisch verlassen. Ohne Essen gibt es beim ihm auch nichts zu trinken. 13:35 Uhr Freitag, kein Touristentrubel.

Als ich ihm eine kostenlose Werbung in Form dieses Beitrags in Aussicht stellte, meinte er dazu, das sei im egal. Es scheint ihm sehr gut zu gehen, hat er doch noch die 'Pizzeria il Centro' in der Kaigasse. Er braucht keine nur trinkende Einheimische. Und seine Gäste an den beiden anderen Tischen schüttelten den Kopf - ob die ihm wohl ein Trinkgeld gaben?

Steinterrassen-Besuch nur in angemessener Kleidung, nicht aber als ganz normaler Österreicher

Samstag, 3. September 2011, war noch so ein richtiger warmer Herbsttag mit um die 30° C. Meine Freunde waren am Nachmittag durstig und wollten, etwa 15 Personen, die Steinterrasse besuchen. Nette Menschen, einige Pensionisten darunter, manche auch jünger, aber alle waren ganz normal angezogen. Also keine Shorts, Leiberl, Trainingshosen oder so.

Doch der Kellner rümpfte die Nase und in seiner Erstaussage blieb der kleinen Gruppe, die Salzburg erleben wollte, der Zutritt zur Steinterrasse verwehrt. In einem Nachsatz besserte er seine Meinung auf, in dem er irgendwie murmelte, na ja und vielleicht ausnahmsweise (waren vielleicht momentan zu wenig Gäste da?). Doch da entschied meine Bekannte, die diese Gruppe begleitete, sich ein anderes Lokal zu suchen, wo Salzburger und andere Österreicher noch willkommen sind - ich war derweil oben beim Kapuzinerkloster und fotografierte die mäßig gefüllte Steinterrasse...

Verderben die Salzburger Festspiele Salzburg

Im Sommer dreht sich, so scheint es, alles um die Salzburger Festspiele und Geld. Dass es auch elf Monate zwischen Festspielen gibt, in denen die Lokale doch auch gefüllt sein sollten, scheinen manche Gastronomen nicht wahrzunehmen.