Egelseefest

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bitte gib deine Quelle(n) an!

Vielen Dank für deinen Beitrag oder deine Ergänzungen. Leider fehlt eine Quellenangabe. Es wäre sehr wichtig, dass du deine Quelle(n) angibst, damit bei Diskussionen Unklarheiten leichter bereinigt werden können oder die Richtigkeit des Inhalts nachgewiesen werden kann.

Solange Quellennachweise fehlen, müssen wir daher alle Leser unbedingt darauf aufmerksam machen, dass dieser Artikel mangels Quellenangabe/Autorenangabe nicht auf seine Richtigkeit überprüft werden kann.

Das Egelseefest in Tennengauer Marktgemeinde Golling an der Salzach ist ein jährliches Sommerfest, das 1971 zum ersten Mal stattgefunden hatte.

Allgemeines

Der ursprüngliche Gedanke, ein Fest zu veranstalten, um mit den Einnahmen Ausrüstung und Fahrzeuge für die Freiwillige Feuerwehr Golling anzukaufen, hat sich bis heute nicht verändert. Das Fest wird von den Mitgliedern der Feuerwehr Golling und vielen freiwilligen Helfern ehrenamtlich organisiert und durchgeführt. Die Einnahmen werden ausschließlich zweckgebunden für den Erhalt und die Erneuerung der Ausrüstung verwendet.

Das Egelseefest Golling hat sich als eines der letzten, großen Traditionsfeste und klassischen Bierzeltfeste gehalten und etabliert. Es ist ein fixer Bestandteil im Salzburger Veranstaltungskalender.

Traditioneller Termin

Der Termin ist seit dem ersten Egelseefest 1971 Tradition, das Fest findet immer am letzten Wochenende im Juli (der Sonntag muss noch im Juli liegen) statt.

Infrastruktur

Das Festgelände liegt direkt am Egelsee in Golling und besteht aus einem großen Hauptzelt, mehreren Nebenzelten, einem Freibereich (Gastgarten) und einem angrenzenden Heustadl. Das gesamte Gelände bietet mehreren tausend Besuchern Platz. Die Planungen für das Fest beginnen immer ein knappes Jahr zuvor, der eigentliche Aufbau des Festgeländes beginnt zwei Wochen vor der Veranstaltung.

Musik

Viele namhafte Musikgruppen spielten bereits beim Egelseefest auf, u. a. "Die Schürzenjäger", "Die Paldauer", "Jazz Gitti", "Die Mooskirchner", "Grazer Spatzen", "Die jungen Klostertaler", "Die Stoakogler", "Die Edelseer", dazu waren Humoristen wie Erich Mathias Mayer|Hias]] oder Harald Prünster viele Jahre Stammgäste beim Fest. Den volkstümlichen Charakter hat sich das Fest bis heute bewahrt, in den letzten Jahren wurde das Programm zusätzlich mit moderner Musik von DJs in zwei separaten Bereichen des Festes ergänzt, um für jeden Geschmack etwas bieten zu können.

Vereine

Die örtlichen Vereine werten das Fest nicht nur durch ihre Teilnahme am Festmarsch am Sonntag auf, sondern sind auch Teil eines der Höhepunkte am Sonntag: der großen Playbackshow der Vereine, die sich seit vielen Jahren als Highlight für die Gäste am Sonntag herauskristallisiert hat.

Kulinarik

Für das leibliche Wohl sorgt eine eigene Festküche, die Grillhendl, Schnitzel, Burger und vieles mehr zubereitet. Wert legt der Veranstalter auf die Verarbeitung regionaler, heimischer Produkte von hoher Qualität. Dazu gibt es Weißbier, Bier und Biermischgetränke aus der Festschank, erlesene Weine und Longdrinks an den Bars. Für die Jugend werden günstige antialkoholische Getränke angeboten.

Specials

Seit Jahren sind neben dem Hauptprogramm im Festzelt die "Wellenbar" (mit moderner Licht-, Video-, Ton- und Lasertechnik) und besonders die "Heustadlbar" Highlights bei diesem Fest.

Weblinks