Josef Pfeffer

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stolperstein für Josef Pfeffer in der Maxglaner Hauptstraße Nr. 52

Josef Pfeffer (* 1. Jänner 1912 in Wien; † 28. Jänner 1945 im Konzentrationslager Sachsenhausen (ermordet)) war ein Opfer des Nationalsozialismus in Salzburg.

Leben

Pfeffer arbeitete ab 1932 als Angestellter der Wiener Städtischen Versicherung in Salzburg. Er war verheiratet mit Margarete (geborene Eichinger). Gemeinsam wohnten sie in Maxglan.

Pfeffers politische Einstellung war sozialdemokratisch. Er gehörte den Revolutionären Sozialisten Österreichs (RSÖ) an, diente dort als Landesleiter, und wurde deshalb 1936 von der Polizei verhaftet. Ende Dezember des gleichen Jahres erhielt Pfeffer eine harte Strafe: Zehn Monate schwerer Kerker. Doch sein Widerstand wurde davon nicht gebrochen. Er beteiligte sich an der organisierten Fluchthilfe für gefährdete jüdische Funktionäre der im Ständestaat verbotenen Sozialdemokratie aus Wien.

Abermals wurde Pfeffer verhaftet, am 3. Juli 1938 und wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" angeklagt. Elf Monate später, am 10. Juni 1939- also jetzt schon unter dem NS-Regime - erfolgte erneut eine Verurteilung, diesmal zu 18 Monaten Gefängnis. Am 2. März 1940 kam Pfeffer in das Konzentrationslager Sachsenhausen, wo er am 28. Jänner 1945, knapp 33jährig, ermordet wurde.

Zum Andenken an Josef Pfeffer wurde am 28. August 2008 in der Maxglaner Hauptstraße Nr. 52 ein Stolperstein verlegt.

Quelle