Kids-line

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die kids-line ist eine Telefonberatungsstelle für Jugendliche.

Geschichte

Kinder und Jugendliche benutzen das Telefon als wichtiges Kommunikationsmittel. Aus diesem Grund gibt es in zahlreichen europäischen Ländern schon seit längerer Zeit Telefondienste die jungen Menschen in allen Problembereichen Beratung bieten. Ein Ansporn, auch in Österreich und speziell im Bundesland Salzburg aktiv zu werden.

Der Jugendwohlfahrtsbeirat beauftragte daher im Jahr 1997 eine Arbeitsgruppe (Referat Soziale Kinder- und Jugendarbeit, Landesjugendreferat, Kinder- und Jugendanwaltschaft), einen Vorschlag zur Umsetzung eines Salzburger Kindertelefons zu machen. Das Konzept wurde vom Vorarlberger Modell "telefonisches Hilfsangebot für Kinder" übernommen. Die kids-line ging am 18. Oktober 1999 ans Netz.

Der Name geht auf eine Umfrage unter mehr als 2300 SchülerInnen zurück! Die Schülerinnen und Schüler wählten mit großer Mehrheit den Namen kids-line.

Öffnungszeiten

Täglich – das bedeutet auch an Wochenenden und Feiertagen
von 13:00 bis 21:00 Uhr
Kostenlos von Handy und Festnetz unter der Telefonnummer 0800 - 23 41 23

Ziele

  • kids-line nimmt kleine und große Sorgen ernst
  • kids-line arbeitet gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen an einer Lösung
  • kids-line hilft bei der Problembewältigung

Wie kids-line helfen kann

  • Rasch, anonym, vertraulich und unbürokratisch
  • Speziell auf das Problem bezogen
  • Entsprechend Alter und Entwicklungsstand der jungen Menschen
  • Nimmt sich Zeit und hören zu
  • Will die anrufenden Kinder und Jugendlichen in ihrer Persönlichkeit stärken, indem wir ihre Fragen, Anliegen, Befürchtungen und Ängste ernst nehmen
  • Will beraten und gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen Lösungsstrategien entwickeln
  • Will informieren über Stellen, die spezifische und/oder direkte Hilfe bieten können
  • Mit dem Einverständnis der Kinder und Jugendliche fungieren wir selbstverständlich als Vermittlungs- und Kooperationspartner mit anderen sozialen Einrichtungen
  • Bei unmittelbar oder andauernd drohender körperlicher, psychischer und/oder sexueller Gewalt sorgen wir dafür, dass diese Situation so schnell wie möglich beendet wird – die Stellt hilft dem Kind, dass es sich einer Person aus seinem Umfeld, der Kinder- und Jugendanwaltschaft oder dem Kinderschutzzentrum anvertrauen kann und somit professionelle Hilfe erhält.

Trägerschaft

Das Land Salzburg (Abteilung III/02, Abteilung II/05) übernimmt die Finanzierung, die Telefonseelsorge Salzburg ist verantwortlich für die Qualität und Durchführung.

Mitarbeiter

Die kids-line MitarbeiterInnen: Wer steht dahinter?

  • Zur Zeit sind ca. 15 ehrenamtliche kids-line MitarbeiterInnnen in der telefonischen Beratung tätig: PsychologInnen, PädagogInnen, Sozial- und LebensberaterInnen, höhersemestrige PsychologiestudentInnen und andere mit Kindern und Jugendlichen erfahrene Berufsgruppen.
  • Auch ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Telefonseelsorge, die ebenfalls eine umfangreiche Ausbildung absolviert haben, übernehmen kids-line Dienste.
  • Kids-line MitarbeiterInnnen werden gut auf ihren Dienst vorbereitet.
  • Kids-line MitarbeiterInnen bleiben als BeraterInnen "fit" durch regelmäßige Weiterbildungen im fachlichen wie persönlichen Bereich
  • Die Monatliche Supervision ist verpflichtend und dient der Reflexion von Gesprächssituationen, die in besonderer Weise bei den BeraterInnnen nachwirken.

Weblinks


Quelle