Telefonseelsorge Salzburg

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Telefonseelsorge ist eine besondere Form der Lebens- und Krisenhilfe.

Allgemeines

Die Telefonseelsorge steht an jeden Tag rund um die Uhr zur Verfügung. Sie ist ein Angebot für Menschen, die einen kompetenten, einfühlsamen und verschwiegenen Gesprächspartner suchen.

Österreichweit sind es (2017) 860 ehrenamtlich tätige Personen (zu 80 Prozent Frauen), im Land Salzburg 120. Zukünftige Telefonseelsorger absolvieren zunächst eine einjährige Ausbildung und werden laufend betreut. Es besteht ein Mangel an Mitarbeitern, die Beratung auch in nicht-deutscher Sprache anbieten können.

Die Telefonseelsorge ist eng vernetzt mit zahlreichen Stellen, die Menschen in scheinbar ausweglosen Situationen weiterhelfen können.

Die Telefonseelsorge hat ihren Anteil daran, dass in Österreich die Selbstmordrate seit den 1980er-Jahren um 40 Prozent gesunken ist.

Einer der häufigsten Gründe, warum die Telefonseelsorge angerufen wird, ist Einsamkeit. Weitere Hauptthemen sind Beziehungsprobleme, psychische Störungen und Erkrankungen. In jüngerer Zeit kamen Themen wie Mobbing am Arbeitsplatz oder das Gefühl, von einer beschleunigten Gesellschaft abgehängt zu werden, hinzu.

Die Telefonseelsorge Salzburg bietet Beratung speziell auch für Kinder und Jugendliche („kids-line“) sowie Chat- und E-Mail-Beratung an.

Leitung

Leiter der Telefonseelsorge Salzburg ist Mag. Gerhard Darmann.

Geschichte

Die Telefonseelsorge Österreich wurde im Jahr 1967 als ökumenisches Projekt ins Leben gerufen, um eine erste Anlaufstelle für Menschen in Not zu bieten.

Am 21. Jänner 1975 beschloss der Pastoralrat der Erzdiözese Salzburg die Errichtung eines telefonischen Notdienstes der Katholischen und der Evangelischen Kirche in Salzburg. Das gesteckte Ziel lautete: „Tag und Nacht können Ratsuchende befähigte und verschwiegene Gesprächspartner erreichen, die sie in ihrer jeweiligen Situation ernst nehmen, ihnen im Krisenfall beistehen und ihre Anonymität achten.“ Zu Weihnachten 1976 und 1977 nahm die Telefonseelsorge Salzburg Probebetriebe auf.

Zum geistlichen Leiter wurde am 20. September 1977 Dr. Johannes Neuhardt, zum psychologischen Leiter am 1. Februar 1978 Thomas Rudolph bestellt.

Am 6. November 1978 nahm die „Telefonseelsorge der katholischen und evangelischen Kirche Salzburgs" ihren Betrieb auf. Bis 1989 hatte sie ihren Standort in der Salzburger Berggasse.

Seit 1. April 1998 ist die Telefonseelsorge in ganz Österreich unter der Notrufnummer 142 erreichbar. In demselben Jahr wurden Außenstellen im Pinzgau und im Lungau errichtet.

Im Jahr 1999 wurde die „kids-line Salzburg“ geschaffen – eine Einrichtung des Landes Salzburg, mit der Durchführung wurde die Telefonseelsorge betraut.

Im Jahr 2003 ging Thomas Rudolph nach 25 Jahren in Pension, ihm folgte Mag. Gerhard Darmann.

Mit 1. Jänner 2004 folgte Johann Wilhelm Klaushofer als geistlicher Assistent auf Johannes Neuhardt.

Am 10. Oktober 2016 nahm die Chatberatung der Telefonseelsorge Österreich ihre Tätigkeit auf.

Kontakt

Telefonseelsorge Salzburg
5010 Salzburg, Postfach 5
Tel. 0662 / 62 77 03
Tel 142 (Notrufnummer)
E-Ma.il: salzburg@ts142.at
kids-line
5010 Salzburg, Postfach 5
Tel. 0800 / 234 123 (täglich von 13.00 bis 21.00 Uhr)

Quellen

Weblinks