Salzburger Biodiversitätsdatenbank

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Es sind selten vorkommende Tiere wie die Eiderente und Gebiete wie das Naturschutzgebiet Zeller See, in dem der einzige Eiderenten-Brutplatz Mitteleuropas liegt, denen neben gefährdeten Tier- und Pflanzenarten und deren Lebensräumen in der Biodiversitätsdatenbank besonderes Augenmerk geschenkt wird.

Die Salzburger Biodiversitätsdatenbank dient der Dokumentation der Tier- und Pflanzenarten im Bundesland Salzburg.

Inhalte

Die Datenbank dient der Erfassung von Tieren, Pflanzen und deren Lebensräumen auf dem Gebiet des Bundeslandes. Sie beinhaltet im März des Jahres 2014 bereits mehr als 600 000 Datensätze und wird ständig erweitert. In diesen finden sich genaue Informationen „zur Artenvielfalt und zur Verbreitung vieler Tiergruppen, vor allem von Säugetieren, Vögeln, Reptilien, Amphibien, Libellen, Schmetterlingen, Käfern und Heuschrecken, sowie von Blütenpflanzen.“

Es sind die bereits gefährdeten Arten, die bedrohten Lebensräume und die naturschutzrechtlich geschützten Gebiete des Landes, die bei der Führung der Datenbank besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird.

Die Datenbank wird vom Haus der Natur in enger Zusammenarbeit mit der Naturschutzabteilung im Amt der Salzburger Landesregierung geführt. Zusätzlich zu dieser Datenbank wurde vom Haus der Natur im Auftrag der Nationalparkverwaltung des Nationalpark Hohe Tauern auch die Biodiversitätsdatenbank des Nationalparks Hohe Tauern erstellt und wird laufend betreut.

Quelle