Wer einmal gestorben ist, dem tut nichts mehr weh

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Titelbild
Signatur im Buch

Buchtipp Wer einmal gestorben ist, dem tut nichts mehr weh, eine Überlebensgeschichte

Autor: Marko Max Feingold
Herausgeber: Birgit Kirchmayr und Albert Lichtblau
Verlag: Picus Verlag, Wien
Erscheinungsjahr: 2000
ISBN: 3-85452-441-2
2. Auflage
Verlag: Otto Müller Verlag, Salzburg-Wien
Erscheinungsjahr: 2012
ISBN: 978-3-7013-1196-5

Inhalt

Das Buch erzählt die Geschichte von Marko Feingold, wie er als Jude im Zweiten Weltkrieg überlebte.

Rezension 1

Das Buch ist sehr ergreifend geschrieben und man kann sich einen sehr guten Einblick in die damalige Zeit verschaffen.

Die Strukturierung des Buches ist gut ausgearbeitet, im ersten Teil werden die verschiedenen Personen erläutert, danach durchlebt man die Geschichte des Autors in der ICH-Führung von der Kindheit über die Flucht, die vier Konzentrationslager (KZ Auschwitz, KZ Neuengamme, KZ Dachau, KZ Buchenwald) bis zur Befreiung und zu seinem späteren Leben in der Stadt Salzburg.

Rezension 2

Hier können weitere Rezensionen eingetragen werden!

Quelle