Hauptmenü öffnen

Wolfgang Mair

Wolfgang Mair2.JPG

Wolfgang Mario Mair (* 17. Februar 1980 in Liezen) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler, der auf der Position eines Stürmers spielte.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Mair begann in der Jugendabteilung von Rapid Lienz, von wo er im Winter 1996 zum FC Tirol Innsbruck wechselte. Mit diesem Verein wurde er drei Mal österreichischer Meister. Nach dem Konkurs wechselte er zu Pasching und nach einem Jahr dort zum neugegründeten FC Wacker Tirol. Nach seiner Zeit bei Red Bull Salzburg wechselte er zum FK Austria Wien, hier konnte er einen Cupsieg erringen. Weitere Stationen waren der SK Kärnten und nach dessen Konkurs die Vienna.

Wolfgang Mair spielte drei Spiele für das österreichische Nationalteam und nahm an der U17-WM 1997 teil.

Wolfgang Mair und Salzburg

Wolfgang Mair wechselte 2005 zum FC Red Bull Salzburg, für den Verein bestritt er in der Saison 2005/06 23 Spiele. Im Sommer 2012 wechselte er von der Vienna zum FC Liefering, dem Farmteam des FC Red Bull Salzburg, in die Regionalliga West. Dort trug er als erfahrener Spieler zum Aufstieg in die "Heute für morgen" Erste Liga bei.

Mit den Lieferingern belegte er in der Saison 2013/14 den 3. Platz der ersten Liga. Am Ende der Saison wurde der Vertrag nicht mehr verlängert und er verließ Liefering. Nach einer Saison für den USC Eugendorf beendete Mair seine aktive Fußballkarriere.

Künstlerische Tätigkeit

Wolfgang Mair absolvierte bereits während seiner Fußballzeit eine Grafik- und Design-Ausbildung. Als Künstler in den Bereichen Malerei, Grafik und Fotografie veröffentlicht er seine Werke unter dem Pseudonym "Kowalski". Außerdem verfasste er das Buch "85 (Un)Moegliche Facetten der Torschlusspanik".

Erfolge

  • Meister Regionalliga West 2013

Weiterführend

Für Informationen zu Wolfgang Mair, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema


Weitere Bilder

  Wolfgang Mair – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen