Adela reaumurella

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberösterreich, Innviertel, Dorfibm Umgebung, 1994.04.30

Adela reaumurella (Phalaena (Tinea) reaumurella Linné, 1758) ist eine Art aus der Ordnung Lepidoptera, Familie Adelidae.

Verbreitung, Lebensraum und Phänologie

Die in Europa weit verbreitete A. reaumurella ist in Salzburg bisher erst von wenigen Fundorten in den Zonen I und II (Alpenvorland und Flyschzone, sowie Kalkalpen, siehe Embacher et al.) bekannt. In der Stadt Salzburg selbst gilt sie seit mehr als 100 Jahren als verschollen (Mitterberger 1909). Entsprechend gering ist auch die bisher dokumentierte Höhenverbreitung (410 - 560 m nach Kurz & Kurz 2010). Lebensraum der Art sind sonnige, warme Wald- und Gebüschränder und Hochstaudenfluren, aber auch entsprechende Flächen auf Hochmooren. Die Imagines fliegen in einer Generation von Ende April bis Anfang Juni.

Biologie und Gefährdung

Die Tiere sind tagaktiv, wobei sich die Männchen gerne zu kleinen Gruppen sammeln und niedrig im Sonnenschein über der Vegetation schwärmen. Die Raupen leben, wie bei allen Langfühlermotten, in einem flachen Sack. Eine akute Gefährdung von A. reaumurella dürfte in Salzburg trotz der Seltenheit eher nicht gegeben sein. Geeignte Lebensräume sind auch im Flachland ausreichend vorhanden, besonders auf den Mooren des Alpenvorlandes.

Weiterführende Informationen

Allgemeine Informationen und Hilfe:

Naturkundliche Gesellschaft

Logo nkis.jpg


Projekt: Fauna und Flora von Salzburg

Quellen

  • Embacher, G., P. Gros, M.E. Kurz, M.A.Kurz & C. Zeller-Lukashort: Kommentierte Liste der Schmetterlinge des Landes Salzburg. Systematisches Verzeichnis mit Verbreitungsangaben für die geologischen Zonen des Landes (Insecta: Lepidoptera). In Vorbereitung
  • Kurz, M. A. & M. E. Kurz 2000–2010. Naturkundliches Informationssystem. – URL: http://www.nkis.info [online 31 Mai 2010].
  • Mitterberger, K. 1909: Verzeichnis der im Kronlande Salzburg bisher beobachteten Mikrolepidopteren (Kleinschmetterlinge). – In: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde 49: 195-552.