Alois Steiner (junior)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alois Steiner junior (* 1939), aus Bramberg am Wildkogel ist eine Mineraliensucher-Persönlichkeit im Land Salzburg.

Leben

Alois Steiner (junior) aus Bramberg wurde durch seinen Vater schon früh mit dem Stoasuacha-Virus infiziert. Sein Vater Alois Steiner (senior) galt in Sammlerkreisen als Legende und er nahm seinen Sohn schon als kleines Kind mit auf die Mineraliensuche. Als Fünfjähriger fand er selbst seinen ersten „Stein“ und die so geweckte Leidenschaft blieb ihm bis heute erhalten. Die harte Heuarbeit am Sedl im Habachtal brachte ihm seine ersten Smaragd-Funde. Nun war er nicht mehr zu halten und konnte sich über zahlreiche Funde freuen.

Begründer der Mineralienschau im Museum Wilhelmgut Bramberg

Alois Steiner gelang es den Museumsverantwortlichen Prof. Hans Hönigschmid zu überzeugen, dass im neu gegründeten Museum Wilhelmgut in Bramberg am Wildkogel auch Mineralien ihren Platz finden müssten, was der Grundstein für eine seither vielbesuchte Schau und letztlich auch Ausgangspunkt für die Ende Mai 2010 erfolgende Eröffnung der neuen Mineralienabteilung war. 1985 übernahm Alois Steiner gemeinsam mit Alois Hofer die Aufsicht am Smaragdbergwerk in 2 200 m ü. A.

Seltene Funde

Alois Steiner fand außergewöhnliche Mineralien: seltene Topase im Untersulzbachtal, erstmals das Mineral Woodhouseite, die berühmte Smaragdstufe „Madonna“, herrliche Sphene und ausgezeichnete Bergkristalle und Rauchquarze.

Weblinks

Quelle

  • Burgsteiner, Erwin: Festschrift 20 Jahre Mineralien-INFO, „Salzburg – Land einzigartiger Mineralien“, Hrsg. 2010, Erwin Burgsteiner, Hadergasse 192, 5733 Bramberg.