Elektrisch angetriebenes Tanklöschfahrzeug für Feuerwehren

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein elektrisch angetriebenes Tanklöschfahrzeug für Feuerwehren wurde im Herbst 2021 im Rahmen der ersten Veranstaltung "Innovative Mobilität für das künftige Salzburg" auf dem Salzburgring vorgestellt.

Das Fahrzeug

Der wuchtige 18-Tonner des oberösterreichischen Feuerwehrausrüsters Rosenbauer, das Tanklöschfahrzeug RT (Revolutionary Technology), wird von zwei jeweils 180 kW starken Elektromotoren angetrieben. Ausstattung, Wendekreis, Kurvenlage, Fahrverhalten seien besser als bei vergleichbaren Fahrzeugen, versichert Rosenbauer. Als "Fangnetz" ist in den E-Feuerwehrautos ein jeweils 360 PS starker Dieselmotor verbaut.

Rosenbauer stellte neben dem RT aber auch eine weitere selbst entwickelte Weltneuheit vor - nämlich ein Löschsystem für in Brand geratene E-Autos. Roland Weber ist der dafür verantwortliche Ingenieur bei Rosenbauer. Bei den Löscheinsätzen in diesen Fällen gehe es vor allem darum, die Akkus abzukühlen, sagte er. Bisher stellten die Feuerwehren diese Autos in Gruben oder Container und fluteten sie mit bis zu 7 000 Litern Löschwasser - das dann kontaminiert ist und entsorgt werden muss.

Das neue Rosenbauer-Gerät kühlt den Akku in seinem Inneren. Die Feuerwehr schiebt dazu einen kleinen Metallrahmen unter das Auto. An diesem Rahmen sind Druckluft- und Wasserschläuche angebracht. Die Druckluft schießt einen Metallbolzen durch die Verkleidung des Akkus und sofort fließt Wasser nach. Statt 7 000 Litern werden nur noch 150 Liter benötigt. Das Auto ist nach wie vor kaputt, aber Brandlast und damit einhergehende Umweltschäden deutlich geringer.

Quelle