Elritze

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elritze, Phoxinus

Die Elritze (Phoxinus phoxinus), auch Bitterfisch, Maipiere oder Pfrille genannt, ist ein Kleinfisch aus der Familie der Karpfenfische (Cyprinidae).

Die Elritze kehrt wieder zurück

Dieser kleine, aber ökolisch wichtige Fisch war aus dem Fuschlsee verschwunden und wird seit 2016 wieder angesiedelt.

Die Elritzenbestände sind in vielen österreichischen Seen innerhalb der letzten 50 Jahre (Stand 2016) massiv zurückgegangen und oftmals verschwunden. In 38 Prozent der bisher untersuchten Seen konnte im Zuge der EU-Fischbestandserhebung die ursprünglich vorhandene Elritze nicht mehr nachgewiesen werden.

Umstände des Verschwinden könnte eine Kombination aus gestiegener Wassertemperatur und zusätzlich eingebrachten Raubfische gewesen sein. Aber auch der massive FAng von Elritzen als Köderfische.

Im Fuschlsee ist das Vorkommen der Elritze gut dokumentiert. Bis etwa Mitte der 1970er-Jahre ist ein Bestand bestätigt. Bei einer Befischung im Jahr 2008 gelang trotz beträchtlichem Untersuchungsaufwand kein Nachweis mehr für diese Fischart. Nun wird im Rahmen einer auf fünf Jahre angelegten Studie die Elritze im Fuschlsee wieder angesiedelt. Nach drei und fünf Jahren wird mittels Elektrofischfang geprüft ob Elritzen nachzuweisen sind und ob sie sich vermehrt haben.

Mutterfische werden aus geeigneten Gewässern möglichst schonend in die Fischzuchtanstalt Kreuzstein am Mondsee gebracht. 300 bis 500 Exemplare sind notwendig, 100 könnten nach ein oder zwei Jahren folgen.

Weiterführend

Für Informationen zu Elritze, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema

Quelle