Feldsperling

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Feldsperling an einer Futtersäule im westlichen Zugangsbereich des Natur- und Europaschutzgebiet Zeller See

Der Feldsperling (Passer montanus), ein heimischer Singvogel, gehört wie der Haussperling und der Schneesperling zur Gruppe der Sperlinge (Passeridae).

Beschreibung

Er erreicht eine Körperlänge von 12,5-14,0 cm und ist damit kleiner aus sein naher Verwandter, der Haussperling. Auch sein Federkleid unterscheidet sich von diesem insofern, als es sauberer gezeichnet ist. Das adulte Männchen trägt einen schwarz gestreiften braunen Mantel mit deutlicher weißer Flügelbinde. Das Kinn ist schwarz, der Kinnfleck kleiner und schärfer abgesetzt als beim Haussperling. Das Feldsperlingsmännchen hat zudem ein schmales weißes Halsband, das nur im Nacken unterbrochen ist. Das Gefieder an der Körperunterseite ist braungrau. Die auffallendsten Unterscheidungsmerkmale zum Haussperlingsmännchen sind die rotbraune Kopfplatte und die rein weißen Kopfseiten mit großem schwarzen Wangenfleck.

Männchen und Weibchen sind praktisch gleich gezeichnet. Im Jugendkleid ist das weiße Halsband hellgrau, der Wangenfleck dunkelgrau.

Lebensraum und Salzburgbezug

Der Feldsperling ist ein Jahresvogel und ein Höhlenbrüter. Er baut sein Nest in offenem Waldland meist in der Nähe von Kulturland oder auch in Siedlungsnähe, als Höhlenbrüter vorzugsweise in Baumhöhlen, nützt aber auch gerne Nistkästen und brütet auch an Häusern. Er ist jedoch weniger an den Menschen gebunden als der Haussperling. Auch der Feldsperling ist gesellig und kaum ohne Artgenossen anzutreffen. An Futterstellen kann man ihn auch zusammen mit Haussperlingen, auf Feldern an Pflanzen mit Sämereien hängend beim Fressen beobachten. Seine Jungvögel füttert er wie andere Sperlingsarten auch vorwiegend mit Insekten.

Im Bundesland Salzburg geht man von einer Anzahl zwischen 1001-10.000 Brutpaaren aus. Der Feldsperling gilt hierzulande als nicht gefährdet.

Quellen

  • Slotta-Bachmayr, Leopold, Medicus, Christine, Stadler, Susanne: Rote Liste der gefährdeten Brutvögel des Bundeslandes Salzburg, Naturschutzbeiträge 38/12, HG Amt der Salzburger Landesregierung, Referat 13/02 – Naturschutzfachdienst, Salzburg 2012, S. 30
  • Killian Mullarney, Dan Zetterström, Lars Svensson, Der Kosmos Vogelführer, Große Ausgabe, 2. Auflage des 2011 erschienenen KOSMOS-Vogelführers, S. 372-373