Heinrich III. von Burghausen

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basilika Seckau, Bischofskapelle, Halbfigurenportrait Bischof Heinrich III. von Burghausen.jpg

Heinrich von Burghausen (* 1304; † 13. Juli 1337) war Bischof von Seckau.

Heinrich von Burghausen stammt aus der reichen Familie der herzoglich bayrischen Mautner von Burghausen. Er studierte in Bologna und promovierte 1320 zum Doktor. In den Jahren 1325 bis 1332 war er Chorherr in Altötting und Kanoniker in Freising. 1329 wurde er Kanoniker in Passau. 1330 übernahm er die Pfarren Dietfurt und St. Jakob in Burghausen, der Papst ernannte ihn in diesem Jahr auch zum Propst von Freising. 1331 empfing er die höheren Weihen.

1334 ernannte ihn der Salzburger Erzbischof Friedrich von Leibnitz, mit dem er freundschaftlich verbunden war, zum Bischof von Seckau. Er verstarb im Jahr 1337 nach einer nur dreijährigen Regierungszeit, seine Grabstätte liegt im Dom von Seckau.

Quelle

  • de.wikipedia.org







Zeitfolge