Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Burghausen

Dieser Artikel hat einen Salzburgbezug
Der Inhalt dieses Artikels hat einen Salzburgbezug, der mindestens eine der Salzburgwiki-Artikel-Richtlinien erfüllt.

Burghausen, Ostansicht
Blick von Ach im Innviertel über die Salzach zur Altstadt von Burghausen, oberhalb die Festung Burghausen
Burggebäude mit Toranlage

Burghausen ist eine Stadt in Bayern an der Salzach.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Westlich oberhalb der Stadt und der Salzach erstreckt sich auf einem Höhenzug die längste Burganlage Deutschlands mit 1 043 Metern. Seit einem Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde gilt sie als „längste Burg der Welt“.[1].

Die Stadt ist auch Mitglied in der Tourismuswerbegemeinschaft Seelentium.

Ortsteil Raitenhaslach

Zisterzienserkloster Raitenhaslach

Das ehemalige Zisterzienserkloster Raitenhaslach befindet sich im Stadtteil Raitenhaslach an der Salzach.

Salzburgbezug

König Ludwig von Bayern hatte Burghausen 1336 das Privileg erteilt, dass das Halleiner Salz bis hier auf der Salzach verschifft werden musste, bevor es auf den Landweg umgeladen werden durfte.

Das bayerische Kreiskommissariat fungierte als leitende Verwaltungsbehörde im königlich bayerischen Salzachkreis 1810 bis 1816. Große Teile der Salzburger Verwaltungsakten des Kreiskommissariats wurden 1816 nach Burghausen und später nach München gebracht, wo sie sich heute im Staatsarchiv München befinden.[2]

Die Wallfahrtskirche Marienberg gehörte bis 1818 zum Erzbistum Salzburg.

Franz Xaver Gruber, der Komponist des Liedes "Stille Nacht! Heilige Nacht!‎", erhielt von seinem Vater ein gebrauchtes Spinett, das er in Burghausen um fünf Gulden kaufte.

Weiterführend

Für Informationen zu Burghausen, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema

Bilder

 Burghausen – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki
 Burghausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

Fußnoten

  1. Quelle Die Welt, 29. August 2009
  2. Quelle www.salzburg.gv.at, abgefragt am 21. April 2017