Henndorf vazöht

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Umschlagseite von „Henndorf vazöht“
"Henndorf vazöht", Rückseite

Geschichten, Gedichte, Lieder und Redewendungen in Mundart und Schriftsprache, Wortschatz der Henndorfer Mundart.

Allgemeines

Die Entstehung des Buches entsprang vor etwa drei Jahren der Idee der Henndorfer Gemeindebediensteten Renate Eherer, Henndorfer Mundartausdrücke zu sammeln. Es wurde dazu in den Henndorfer Gemeindenachrichten ein Aufruf gestartet, Henndorfer Mundartausdrücke mitzuteilen, die in einem Wörterbuch gesammelt werden sollten. Das Echo war sehr groß, denn es sind auf Anhieb beinahe 500 Dialektwörter eingelangt. Das große Interesse ließ den Entschluss reifen, nicht nur Mundartausdrücke, sondern auch alte Henndorfer Geschichten, Redensarten, Lieder, Bräuche und Traditionen zu sammeln und niederzuschreiben. Dazu hatte sich außer einem Redaktionsteam auch eine Autorengruppe gebildet. Das Projekt wurde auch von der Gemeinde Henndorf unterstützt.

Das Ergebnis war ein 120-seitiges Buch mit dem Titel „Henndorf vazöht“, das mit insgesamt 85 Beiträgen und dem angeschlossenen Mundartwörterbuch eine hervorragend gelungene Publikation wurde. Deren Wert ist nicht nur in der Bewahrung des Wissens über regionale Mundart zu sehen, denn in den Geschichten und Erzählungen sind viele wertvolle zeitgeschichtliche Details enthalten, deren Erhalt höchst wert sind. Die Texte sind aus dem Leben gegriffen, wirken oft humorvoll und auch tiefgründig, sie zeigen an einigen Stellen aber auch manche große Mühsal des früheren Landlebens auf.

Man kann jedoch sagen, dass viele der hier gesammelten Mundartausdrücke keinesfalls nur im Gemeindegebiet von Henndorf gebräuchlich sind; auch im umgebenden Flachgau, z. B. auch in Thalgau, gibt es Ähnlichkeiten.

Das Buch wurde am 11. November 2014 im Rahmen einer Veranstaltung in der sehr gut besuchten Wallersee Halle der Bevölkerung präsentiert. Es ist nicht verwunderlich, dass die erste Auflage von 1 000 Stück größtes Interesse fand.

Bildergalerie

Aus dem Buch mit Genehmigung des Autors:

PDF

Quelle