Henndorf am Wallersee

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ortsbild
Henndorf neu 011.jpg
Karte
Karte 5302.png
Basisdaten
Politischer Bezirk: Salzburg-Land (SL)
Fläche: 23,51 km²
Geografische Koordinaten: 47° 53' N, 13° 10' O
Höhe: 551 m ü. A.
Einwohner: 4 946 (1. Jänner 2018)
Postleitzahl(en): 5302
Vorwahl: 0 62 14
Gemeindekennziffer: 50 317
Gliederung Gemeindegebiet: 2 Katastralgemeinden
geografische Karte der Gemeinde:
Gemeindeamt: 5302 Henndorf am Wallersee
Hauptstraße 65
Offizielle Website: www.henndorf.at
Politik
Bürgermeister: Rupert Eder (ÖVP)
Gemeinderat (2014): 21 Mitglieder:
11 ÖVP,
5 SPÖ
3 FPÖ,
2 GRÜNE
Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 1 071
1880 1 095
1890 1 096
1900 1 092
1910 1 195
1923 1 150
1934 1 288
1939 1 278
1951 1 692
1961 1 827
1971 2 264
1981 2 832
1991 3 923
2001 4 647
2011 4 757
2017 4 906
Luftaufnahme von Henndorf im Jahr 2002 von Franz Neumayr
Henndorf-Süd mit Umfahrungsstraße zum Tunnel
Henndorfansicht von Südost
Henndorf, Ostansicht
Pfarrkirche Henndorf, Südansicht
Henndorf von Hankham aus
Henndorf Winter-Panoramabild 7.1.2011
Henndorf von Südost mit Buchberg
Henndorfer Ortschaften von Neufahrn aus
Henndorf aus Hankham, Blickrichtung Südosten
Franz-Stelzhamer-Denkmal, das vom Land Oberösterreich im Jahr 1974 zum 100sten Todestag des Dichters gestiftet wurde

Henndorf am Wallersee ist eine am Wallersee gelegene Gemeinde im Flachgau.

Geografie

Geografische Lage

Die Gemeinde befindet sich im Nordosten des Flachgaus im Salzburger Seenland am Südostufer des Wallersees. Im Osten der Gemeinde erheben sich die Große Plaike (1 034 m ü. A.) und der Lehmberg (1 027 m ü. A.). Durch das Gemeindegebiet führt der Mozart-Radweg.

Ortsgliederung

Das Gemeindegebiet umfasst die Katastralgemeinden Henndorf und Hof. Weiters gliedert sich Henndorf am Wallersee in folgende Ortschaften: Henndorf am Wallersee (3 742) (mit Ortsteil Oberdorf), Hof (209) (mit den Ortsteilen Altentann und Weidl), Fenning (190) (mit den Ortsteilen Mitterfenning und Kirchfenning), Enzing (58), Hankham (86), Hatting (16), Ölling (127) und Wankham (67) [Anmerkung: Mit der Zahl in Klammer wird die Einwohnerzahl der Ortschaften nach dem Stand der Volkszählung aus dem Jahr 2001 angegeben.]

Nachbargemeinden

Die Gemeinde Henndorf am Wallersee grenzt an die Gemeinden Eugendorf, Seekirchen am Wallersee, Köstendorf, Neumarkt am Wallersee und Thalgau.

Geschichte

Nach einer im Ortsbereich von Henndorf gefundenen römischen Meilensäule ist zu schließen, dass die Römerstraße, die Iuvavum (Salzburg) mit Ovilava (Wels) verband, durch Henndorf führte. Der Ortsname taucht bereits in den ersten Güterverzeichnissen (Notitia Arnonis und Breves Notitiae) des späten 8. Jahrhunderts auf, zunächst unter der Bezeichnung Eondorf (ursprüngliche Bedeutung: Höhendorf).

Zu Beginn des Mittelalters wirkte der fränkischen Bischof Rupert von Worms, der Gründerheilige von Salzburg, in der Nachbarschaft von Henndorf. Die Zeit des späten Mittelalters war durch die Herrschaft der Herren von Tann (bis Ende des 14. Jahrhunderts), damals eines der mächtigsten Salzburger Adelsgeschlechter und deren jahrzehntelangen Auseinandersetzungen mit dem Salzburger Erzbischof geprägt. An die durch Teilung der Grafschaft im 14. Jahrhundert entstandenen beiden Pfleggerichte erinnern heute noch die Burgruine Altentann (abgebrannt am 6. April 1680) sowie die Burgruine Lichtentann südwestlich bzw. westlich von Henndorf.

Während der französischen Besetzung in den Anfangsjahren des 19. Jahrhunderts waren im Ort neben französischen Soldaten auch Kriegsgefangene untergebracht.

Aus der Familie Moser stammten Bürgermeister, Braumeister, Gastwirte und Hoteliers. Unter Kaspar Karl Moser (* 1850 ; † 1909) erlebte Henndorf sowohl die wirtschaftliche, als auch die gesellschaftliche Glanzzeit.

Im 20. Jahrhundert, in der Zwischenkriegszeit, machte sich Henndorf am Wallersee einen Namen als kreatives Zentrum der deutschsprachigen Literatur. Dies geht vor allem auf den Henndorfer Kreis rund um den deutschen Schriftsteller Carl Zuckmayer zurück. Auch Ödön von Horváth lebte zwischen 1933 und 1934 in dieser Gemeinde. Johannes Freumbichler, Heimatschriftsteller und Großvater Thomas Bernhards, war Henndorfer. Bernhard selbst verbrachte während seiner Kindheit viel Zeit in dieser Gemeinde am Wallersee.

Der ursprüngliche Gemeindename „Henndorf“ wurde im Jahr 1951 zu „Henndorf am Wallersee“ erweitert.[1]

Ende Mai 1917 fiel beim Spielen einigen Kindern die Pistole eines Vaters in den Hand; es löste sich ein Schuss, von dem ein fünfjähriges Mädchen im Unterleib getroffen wurde, das tags darauf im Kinderspital in Salzburg starb.

Religion

Henndorf am Wallersee gehörte seit 1627 zum Dekanat Köstendorf. Neben der heutigen Pfarrkirche zum hl. Vitus bestanden damals drei Filialkirchen. Während die Filialkirche St. Brigida bis heute erhalten blieb, existieren die Schlosskapelle des Guts Altentann und die vermutlich aus dem 14. Jahrhundert stammende Ulrichskirche in Kirchfenning (Fenning) nicht mehr. Letztere wurde auf Grund ihres schlechten baulichen Zustandes 1785 gesperrt und 1816 zur Gänze abgetragen. 1864 wurde Henndorf am Wallersee zum Vikariat und 1867 zur eigenständigen Pfarre erhoben.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Gut Aiderbichl

Bauwerke

Freizeit

Museen

Musik

Sport

Vereine

Sportvereine

Sonstige Vereine

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Henndorf am Wallersee liegt an der Wiener Straße (B 1), die Salzburg mit der Bundeshauptstadt Wien verbindet. Seit 30. Juli 2009 führt die B 1 auf der Umfahrung Henndorf östlich am Ortskern vorbei, davor plagten sich täglich bis zu 20 000 Kraftfahrzeuge durch den kurvigen, engen Ort. Durch den Wallersee von der Westbahn getrennt, stellt die Buslinie 130 (Straßwalchen - Salzburg) die einzige Anbindung an den öffentlichen Verkehr dar.

Straßen der Gemeinde Henndorf am Wallersee

Hauptartikel: Straßen der Gemeinde Henndorf am Wallersee

Wirtschaft

Beherbergungsunternehmen

Ansässige Unternehmen

Henndorf, im Vordergrund mit der Käserei Woerle, nördliche Ansicht

Öffentliche Einrichtungen

Bildung

Politik

Bürgermeister

Hauptartikel: Bürgermeister der Gemeinde Henndorf am Wallersee

Auszeichnungen der Gemeinde

Ehrenbürger der Gemeinde

Hauptartikel Ehrenbürger der Gemeinde Henndorf am Wallersee

Wappen

Das Wappen von Henndorf am Wallersee

Am 6. Mai 1954 wurde der Gemeinde Henndorf durch die Salzburger Landesregierung das folgende Wappen verliehen:

Schräglinks geteilt; rechts dreimal von Schwarz und Silber schräglinks geteilt; links in Schwarz eine goldbewehrte silberne Henne mit rotem Kamm und ebensolchen Lappen.

Die Farben des Wappens und die rechte Schildhälfte wurden aus dem Wappen des im Jahr 1391 ausgestorbenen Salzburger Dienstmannengeschlechts der Herren von Tann entnommen, deren Stammburgen Altentann und Lichtentann im Gemeindegebiet lagen und das auch die Gerichtsherrschaft dort innehatte. Die Henne deutet auf den Ortsnamen hin.

Persönlichkeiten

Töchter und Söhne der Gemeinde

Hauptartikel Töchter und Söhne der Gemeinde Henndorf am Wallersee

Personen mit Bezug zur Gemeinde

Literatur

Bilder

 Henndorf am Wallersee – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Weblinks

Quellen

Fußnoten

Städte und Gemeinden im Flachgau
TennengauSalzburgFlachgauPongauLungauPinzgauLage des Flachgau im Land Salzburg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Stadtgemeinden: Neumarkt am WallerseeOberndorf bei SalzburgSeekirchen am Wallersee
Marktgemeinden: EugendorfGrödigMattseeObertrum am SeeStraßwalchenThalgau
Gemeinden: AnifAntheringBergheimBerndorf bei SalzburgBürmoosDorfbeuernEbenauElixhausenElsbethenFaistenauFuschl am SeeGömingGroßgmainHallwangHenndorf am WallerseeHinterseeHof bei SalzburgKopplKöstendorfLamprechtshausenNußdorf am HaunsbergPlainfeldSt. Georgen bei SalzburgSt. GilgenSchleedorfSeehamStroblWals-Siezenheim