Johanneskavalier

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Johanneskavalier ist eine historische Geschützplattform der Lodronschen Stadtbefestigung und eine derzeit (2018) nicht zugängliche Aussicht auf dem Mönchsberg in der Stadt Salzburg.

Lage

Der Johanneskavalier befindet sich unmittelbar westlich der Müllner Schanze unterhalb des bis an den Westrand des Mönchsberges heranreichenden Johannesschlössls. Es ist über der alten Fahrstraße (heute Reichenhaller Straße) ein wichtiger Teil der Sicherung des Nordfelsens des Mönchsberges durch die Müllner Schanze.

Militärische Bedeutung

Er bildet im Südwesten den wehrstrategischen Abschluss der Müllner Schanze - die im Südosten bis zum Klausenkavalier (Humboldtterrasse) reicht. Bei entsprechendem Ausbau und entsprechender Sicherung ist sie eine von mehreren Aussichten auf den Salzburger Stadtbergen in der Stadt Salzburg.

Geschichte

Im Zuge der verbesserten und erneuerten Wehrfähigkeit der Stadt Salzburg am Beginn des Dreißigjährigen Krieges wurden um 1620 auch die Felsen den Mönchsberges umfangreich skarpiert und damit zu fast unüberwindlich hohen Wehrmauern ausgestaltet. Im Bereich von Zufahrten, aber vor der hohen Kante des Mönchsbergfelsens , war die Anlage eines tiefer und direkt an der Straße gelegenen vorragenden Kavaliers wichtig, weil von diesen vorragenden Kavalieren eine gute Erkennbarkeit und gute Bekämpfung eines Feindes möglich wurde. Einer dieser Kavaliere im Norden des Mönchsberges war der Johanneskavalier.

Quelle