Matthias Warter (Schladming)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matthias Warter

Matthias Warter, Schladming, Jungunternehmer in der Stadt Salzburg, eröffnete im Februar 2007 einen Crocs-Shop in der Salzburger Altstadt. Im Herbst 2011 übernahm er zusammen mit Tobias Huemer, ebenfalls aus Schladming, das Unternehmen Sport Gallbauer.

Geschäftsidee

Sie wiegen nicht mehr als eine Semmel. Und wer die Kaigasse in der Stadt Salzburg entlang schlendert, kommt an ihrer Farbenvielfalt nicht vorbei: Crocs heißen die knallbunten Schuhe aus den USA, die die Füße der Salzburger zu wahren Farbklecksen im Stadtbild machen sollen.

„Am Anfang mochte ich diese Schuhe überhaupt nicht“, erzählt Jungunternehmer Matthias Warter. Sein Partner, Tobias Huemer, rief aus dem Crocs-Shop in Klagenfurt an: „Du, wir könnten Gummischuhe verkaufen.“ „Sicher nicht“, lautete die Antwort, „Inzwischen habe ich zu jedem Outfit die passende Farbe und insgesamt fünf Paar daheim.“

Und 2.000 Paar Crocs im Geschäft. „So eine Wand wirkt wie ein Stoppschild, das hat uns überzeugt“, erzählt Tobias Huemer. Die beiden Jungunternehmer haben in Geschäftslokal und Erstbestückung in der Kaigasse etwa 70.000 Euro investiert. 500 Stück der bunten Schuhe konnten seit der Eröffnung am 5. Februar schon verkauft werden. „Die Lage im Kaiviertel ist ideal“, erklärt Tobias Huemer. Der Tourismus bringe jede Woche neues Publikum und neue Kaufkraft. „In Einkaufszentren wären die Leute wahrscheinlich irgendwann gesättigt“, meint Huemer. „Wenn man auf ein Produkt setzt, ist das ein Risiko.“ „Geträumt haben wir schon lange von einem eigenen Laden“, erzählt Matthias Warter.

Eigentlich sollte es einer für Sportausrüstung werden. Denn beide haben ihre Lehre bei Intersport in Schladming abgeschlossen. Unter den Kunden finden sich auffällig viele Krankenschwestern und Kellnerinnen: „Die Schuhe sind bequem. Das schätzen Leute, die den ganzen Tag über auf den Beinen sind.“ In Weiß gibt es die Schuhe allerdings nicht. Die Crocs verleihen also auch den Gängen im Krankenhaus einen neuen Anstrich.

Neben dem Original zieren das Geschäftslokal auch noch Ballerinas, Gummistiefel und Sandalen aus dem geschäumten Material. Und im hinteren Teil Kleidung aus Loden. „Aber keine Walkjanker“, betont Warter. „Wir arbeiten mit einem Partner aus der Ramsau, der sportliche Sachen, also etwa nowboardhosen, aus Loden fertigt.“ Wem die Crocs noch immer nicht bunt genug sind, der findet noch mehr: Herzen, Sterne, Totenköpfe, Fußbälle oder Elefanten gibt es als Schmuck für die neuen Schuhe.

Weblinks

Quellen