Michael Frischenschlager

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

DDr.h.c. Univ. Prof. Michael Frischenschlager (* 31. Oktober 1935 in Salzburg) ist ein österreichischer Geiger.

Leben

Michael Frischenschlager, Sohn des Mozarteumsprofessors Friedrich und der Karen Frischenschlager, studierte Violine bei Theodor Müller, André Gertler, Franz Samohyl und Yehudi Menuhin sowie Dirigieren und Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien, am Salzburger Mozarteum, an der Universität Innsbruck, an der Hochschule für Musik Köln und in Rom.

Danach war er eine Zeitlang als Orchestermusiker insbesondere beim Wiener Solistenorchester und bei den Wiener Philharmonikern tätig. In der Folge widmete er sich vorwiegend der Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker in ganz Europa, Nordamerika und Asien. Diese Tätigkeit reduzierte er 1979 nach einem Unfall, bis er im 1984 auf öffentliche Auftritte verzichtete.

1971 war er Professor für Violine an der Hochschule (jetzt: Universität) für Musik und darstellende Kunst Wien und Leiter einer Klasse im Konzertfach Violine geworden. 1984 stieg er zum Leiter der Streicherabteilung auf. Von 1992 bis 1996 bekleidete er das Amt des Rektors seiner Hochschule. Aus seiner Klasse gingen etliche hervorragende Musiker aus vielen Nationen hervor. Er gab auf der ganzen Welt Meisterkurse.

Frischenschlager ist Präsident der Fritz-Kreisler Gesellschaft, Gründer und Alleinverantwortlicher des Wiener Fritz-Kreisler-Wettbewerbes, Präsident der European String Teachers Association in Österreich und Vizepräsident der World Federation of International Music Competitions. Er war Gründer und bis zu seiner Emeritierung durch 14 Jahre Leiter der Internationalen Sommerakademie Prag-Wien-Budapest der Wiener Musikuniversität.

Auszeichnungen

  • 1996: Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
  • 2004: Bundes-Ehrenzeichen

Quellen

Weblinks