Hauptmenü öffnen

Naturschutzgebiet Obertrumer See

Uferzone (Schilfgürtel) des Naturschutzgebiet Obertrumer See
Uferzone (Schilfgürtel) des Naturschutzgebiet Obertrumer See

Das Naturschutzgebiet Obertrumer See im Norden des Flachgaus wurde erstmals 1973 unter Naturschutz gestellt und erneut 2000 nach dem Salzburger Naturschutzgesetz mit der Nummer NSG00013 zum Naturschutzgebiet erklärt.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Größe

Das Naturschutzgebiet Obertrumer See liegt in der Gemeinde Obertrum am See, östlich der Mündung der Mattig und nördlich der Umfahrungsstraße von Obertrum. Das Verlandungsmoor besteht aus den östlich und nordöstlich anschließenden Feuchtwiesen, die auf dem Gebiet der Marktgemeinde Mattsee liegen, sowie einem Uferrandgebiet des Obertrumer Sees, der mit Schilf, Binsen und sonstigen Wasserpflanzen bewachsen ist.

Es umfasst eine Fläche von 50,85 ha.

Flora

An Vegetationszonen konnten Verlandungs- und Übergangsmoore festgestellt werden sowie ein Seggengürtel, Schwimmblattzone und Streuwiesenausprägungen wie die Enzian-Pfeifengraswiese.

Fauna

Das Gebiet wird von Tierarten, die auf Feuchtgebiete angewiesen sind, besucht. Darunter fallen viele Vögel aber auch Schmetterlinge.

Quellen