Peter Kröll von Reichenhall

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Kröll von Reichenhall († 23. Jänner 1363) war Bischof von Lavant.

Peter Kröll war der Sohn eines Schreibers aus Bad Reichenhall. 1334 wurde er Subdiakon und 1339 Familiar des Salzburger Erzbischofs Heinrich von Pirnbrunn. Im Jahr 1339 erhielt er das Amt eines Kanonikers am Kollegiatstiftes St. Marien in Brixen, 1344 wurde er Domherr in Brixen und Kanoniker in Innichen, desweiteren wurde er in diesem Jahr Notar des Salzburger Erzbischofs Ortolf von Weißeneck. Im Jahr 1344 erhielt er drei weitere Pfründe.

Am 26. Mai 1357 wurde er von Papst Innozenz VI. zum Bischof von Lavant ernannt und gab alle bisherigen Pfründen auf. Ab 1361 war er zugleich auch Vizedom von Friesach. Bischof Peter Kröll kümmerte sich um die Vermehrung der bischöflichen Besitztümer. Auch gehörte er öfter zum Gefolge Herzog Rudolf IV. Er starb am 23. Jänner 1363 . Sein Grab befindet sich in der Pfarrkirche St. Andrä im Lavanttal, der ehemaligen Bischofskirche von Lavant.

Quelle

Zeitfolge
Vorgänger

Heinrich III.

Bischof von Lavant
1357 bis 1363
Nachfolger

Heinrich IV. Krapff