Heinrich von Pirnbrunn

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des Heinrich
Heinrich von Pirnbrunn († 29. Juli 1343) war ein Salzburger Erzbischof im 14. Jahrhundert.

Leben

Als Nachfolger fast auf den Tag genau 26 Jahre nach seinem Vorgänger wurde Anfang April 1338 Heinrich von Pirnbrunn gewählt. Er war der letzte Vertreter des bayrischen Adels, den Salzburg durch freie Wahl erhalten hatte. Heinrich war ein sehr gebildeter Mann. Vor seiner Wahl war er angeblich Scholastikus. Heinrich erließ in seiner kurzen Amtszeit 1339 für Friesach das Stadtrecht und 1342 die Gasteiner Bergordnung für Gastein und Rauris. Ein fragwürdiger Glaubenseifer führte 1340 zur ersten urkundlich bestätigten "Ketzer"-Verbrennung in Salzburg nach einem Kirchenfrevel eines offensichtlich geistesgestörter Dompriesters.

Heinrich starb am 29. Juli 1343. Wegen der kurzen Amtszeit waren die bei jedem Regierungswechsel fällige Abgaben an die Kurie für Salzburg ein schwerer finanzieller Verlust.

In seiner Bergordnung von Gastein spricht Erzbischof Heinrich erstmals in der Geschichte vom "Land Salzburg".

Literatur und Quelle

Zeitfolge


Salzburger Bischöfe, Erz- und Fürsterzbischöfe

Bischöfe, 7. bis 8. Jahrhundert
Rupert | Vitalis | Flobrigis | Johannes I. | Virgil
Erzbischöfe
8. bis 10. Jahrhundert
Arn | Adalram | Liupram | Adalwin | Adalbert I. | Theotmar I. | Pilgrim I. | Adalbert II. | Egilolf | Herold | Friedrich I. | Hartwig
11. Jahrhundert
Gunther von Meißen | Thietmar II. | Baldwin | Gebhard | Berthold von Moosburg | Thiemo
12. Jahrhundert
Konrad I. von Abenberg | Eberhard I. von Biburg | Konrad II. von Babenberg | Adalbert III. von Böhmen | Heinrich von Berchtesgaden | Konrad III. von Wittelsbach | Adalbert III. von Böhmen
13. Jahrhundert
Eberhard II. von Regensberg | Burkhart I. von Ziegenhain | Philipp von Spanheim | Ulrich I. | Wlodizlaus von Schlesien | Friedrich II. von Walchen | Rudolf I. von Hohenegg | Konrad IV. von Fohnsdorf
14. Jahrhundert
Weichart von Polheim | Friedrich III. von Leibnitz | Heinrich von Pirnbrunn
Fürsterzbischöfe
Ortolf von Weißeneck | Pilgrim II. von Puchheim | Gregor Schenk von Osterwitz
15. Jahrhundert
Eberhard III. von Neuhaus | Berthold von Wehingen | Eberhard IV. von Starhemberg | Johann II. von Reisberg | Friedrich IV. Truchseß von Emmerberg | Sigmund I. von Volkersdorf | Burkhard II. von Weißpriach | Bernhard von Rohr | Johann III. Beckenschlager | Christoph Ebran von Wildenberg | Friedrich V. von Schaunberg | Sigmund II. von Hollenegg
16. Jahrhundert
Leonhard von Keutschach | Matthäus Lang von Wellenburg | Ernst Herzog von Bayern | Michael von Kuenburg | Johann Jakob Kuen von Belasy | Georg von Kuenburg | Wolf Dietrich von Raitenau
17. Jahrhundert
Markus Sittikus von Hohenems | Paris Graf Lodron | Guidobald Graf von Thun und Hohenstein
18. Jahrhundert
Franz Anton Fürst Harrach | Leopold Anton Freiherr von Firmian | Jakob Ernst Graf Liechtenstein | Sigismund III. Christoph Graf Schrattenbach | Hieronymus Graf Colloredo
Erzbischöfe, die noch den Titel "Fürsterzbischof" trugen, aber keine weltliche Macht mehr hatten
19. Jahrhundert
Sigmund Christoph von Zeil und Trauchburg | Leopold Maximilian von Firmian | Augustin Johann Joseph Gruber | Maximilian Josef von Tarnóczy | Franz de Paula Albert Eder | Johann IV. Evangelist Haller
20. Jahrhundert
Johann V. Baptist Katschthaler | Balthasar Kaltner | Ignaz Rieder | Sigismund IV. von Waitz | Andreas II. Rohracher
Erzbischöfe
Eduard Macheiner | Karl Berg | Georg Eder
21. Jahrhundert
Alois Kothgasser | Franz Lackner