Reliefs am ehemaligen Verlagshaus Kiesel

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Reliefs zur Elisabethstraße.

Die Reliefs am ehemaligen Verlagshaus Kiesel sind Kunstwerke im Salzburger Stadtteil Elisabeth-Vorstadt.

Geschichte

Das Kieselgebäude wurde 1926 vom Architekten Wunibald Deininger, einem Schüler von Otto Wagner, geplant. Von Bau ist nur der südliche Teil mit seiner auffallenden Ecklösung erhalten geblieben, nach der Schließung des Verlags wurde der Bau teilweise abgerissen und erneuert.

Beschreibung

Die Reliefs befinden sich als prägendes Element an den den Stiegenhäusern vorgelagerten viergeschossigen Erkern in der Elisabeth- und in der Rainerstraße. An der Seite der Rainerstraße sind „Tierkreiszeichen“ dargestellt, eine Arbeit des Bildhauers Hans Pontiller. Die Spielenden Kinder von Roland Bohr befinden sich an der Fassade zur Elisabethstraße.[1]

Bildergalerie

Quelle

Einzelnachweis

  1. DEHIO Salzburg. Die Kunstdenkmäler Österreichs. SALZBURG Stadt und Land. Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1986. ISBN 3-7031-0599-2 (S. 638)