Hauptmenü öffnen

Rippenfarn

Salzburg, Flachgau, Thalgau, 2002.08.23, Bild von: Michael Kurz
Sporenloser Rippenfarnwedel

Durch seine Blattform unverwechselbar ist der Rippenfarn. Er wächst in Salzburg häufig in bodensauren Wäldern und ist weit verbreitet.

Inhaltsverzeichnis

Bemerkenswertes

Der Rippenfarn (Blechnum spicant), auch „Süßwurzfarn“ genannt, ist eine der Farnarten, die im Nationalpark Hohe Tauern gedeiht und damit zu den Pflanzen im Nationalpark Hohe Tauern zählt.

Nicht nur Stevia, das hochgelobte pflanzliche Süßungsmittel aus Südamerika kann Speisen versüßen, auch eine heimische Pflanze – der Rippenfarn – wurde in Notzeiten wie im Ersten Weltkrieg zum Süßen verwendet, wie eine Kommentatorin auf der Online-Plattform der Kleinen Zeitung von ihrer Großmutter berichtet, die mit der Süßfarnwurzel ihren zuckerlosen Kaffee gesüßt hat. Bei einer geführten Wanderung ins Oberpinzgauer Habachtal schneidet die Nationalpark-Rangerin am Wegrand einen Farnwedel ab, entrindet den Stängel und verteilt kleine Stücke zum Kosten an die Anwesenden. Tatsächlich, es schmeckt süß!

Heilsames

Er zählt zur Pflanzenfamilie der Rippenfarngewächse und es werden ihm heilsame Kräfte nachgesagt. Er soll bei Durchfall adstringierend wirken und auch als Hautpflegemittel Verwendung finden. In den Monaten März bis Juli werden seine frischen Triebe gesammelt und während der kalten Jahreszeit seine Wurzeln. Er wird auch als Zierpflanze an Teichrändern und Moorbeeten eingesetzt.

Botanisches

Diese Farnart ist der einzige Vertreter der Gattung blechnum, die in Mitteleuropa vorkommt. Er weist zwei unterschiedliche Wedelformen auf. Seine sporenlosen, 15 bis 50 cm langen Wedel sind einfach gefiedert. Seine Fiederblättchen sind glattrandig und überstehen oft den Winter als am Boden liegende Rosette. Die sporentragenden Wedel entwickeln sich meist in der Mitte der Rosette und weisen schmale, rippenähnliche Fiederblätter auf. Bei der Sporenreife verfärben sich die sporentragenden Wedel dunkelbraun und diese sterben im Winter ab.

Vorkommen

Diese Farnart benötigt frische und stark saure Böden, die wie in den Oberpinzgauer Tauerntälern meist mit Nadelwald bewachsen sind. Er kommt außer in Wien in Österreich und damit auch in Salzburg häufig und hier von submontanen bis zu subalpinen Höhen vor.

Quellen

Weblinks