Saab J 35

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saab J 35 Draken war ein Luftabwehr- und abfangjäger-Flugzeug des österreichischen Bundesheeres.

Allgemeines

1987 wurden 24 gebrauchte J 35Ö (schwedische J 35D) von der schwedischen Herstellerfirma an Österreich geliefert. Ihre Einsatzzeit endete im November 2008 und sie wurden vom Eurofighter Typ Typhoon abgelöst.

Die Anschaffung dieser Maschinen war nicht unumstritten in Österreich. Doch brachte sie der Republik später internationale Anerkennung. So nahmen die Franzosen dann plötzlich mit AWACS-Flugzeugen[1] an Übungen in Österreich teil. Die Draken waren auch bei der Jugoslawien-Krise in den 1990er-Jahren im Einsatz.

Mit den Saab J 35 gab es 23 000 Einsatzstunden ohne Unfälle.

Salzburgbezug

Nicht nur durch zahlreiche "Besuche" von Draken am Flughafen Salzburg, meist bei Einsätzen anlässlich von Staatsbesuchen oder internationalen Großveranstaltungen gibt es einen Bezug zwischen diesem Düsenflugzeug und Salzburg. Am 24. August 2011 wurde ein ausgemusterter "Drache" in der Schwarzenbergkaserne auf einem Betonsockel aufgestellt.

Dieser für Salzburg bestimmte Draken wurde zunächst in einem ehemaligen Beschussbunker für die Messerschmitt 109 in Bad Vöslau, Niederösterreich, zwischengelagert. Sein Zustand war mittlerweilen etwas devastiert und die Maschine wurde in Graz für das Aufstellen in der Schwarzenbergkaserne ein Jahr lang renoviert. Der Düsenjäger wird mit eingehängten Übungslenkwaffen und ausgefahrenem Fahrwerk auf drei unterschiedlich hohen Säulen verankert. So sieht er dann aus, als flöge er eine Kurve.

In Salzburg werden die Luftstreitkräfte geführt und hier befindet sich auch das Kommando Luftraumüberwachung sowie das Fliegerabwehr-Bataillon. In keiner anderen österreichischen Kaserne gibt es so viel Personal der Luftstreitkräfte. Das waren die Gründe, weshalb dieser Draken in der Schwarzenbergkaserne aufgestellt wurde.

Weblinks

Quellen

Einzelnachweise