Saalachstörung

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saalachstörung ist eine (wenn auch nicht unbestrittene) tektonische Bruchlinie am Ende des Saalachtales im Bereich des Reichenhaller Beckens.

Allgemeines

Die Saalachstörung gilt als Bruchzone, entlang deren sich die Erdkruste auseinanderbewegte und die von eiszeitlichen Gletschern zu einem Trogtal ausgeschürft wurde.[1][2]

Reste dieser Bruchzonentätigkeit werden noch heute festgestellt: Um Thumsee und Hochstaufen ereignen sich noch heute alljährlich mehrere schwache Erdbeben.[1]

Kritik

Der Geologe Volkmar Stingl[3] erläutert in der angegebenen Quelle, dass Beobachtungen im Steinernen Meer und am Hochkranz (nördlich von Pürzlbach und Kallbrunnalm) anlässlich von Vergleichsbegehungen gezeigt haben, dass der Lias[4] praktisch ungestört über das Saalachtal gegen das Reichenhaller Becken zieht.

Daraus schließt Stingl, „dass die Saalachstörung als markante, junge tektonische Linie nicht mehr aufrecht erhalten werden kann. Die bisherige Deutung als aufgefiedertes Störungssystem, das auffallenderweise hoch in den E-Flanke [scil.: der Ostflanke] des Saalachtales durchziehen soll, beruht nur auf der Missdeutung der Dachsteinkalk-Riesenschollen als tektonische Schürflinge zwischen Liassedimenten...“.

Quellen und Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Artikel Saalachgletscher und Reichenhaller Becken und deren Quelle www.saalacherlebniswelt.com mit Karte
  2. Vgl. auch: Hans Egger, Zur Geologie der Flyschzone im Bundesland Salzburg, in: Jahrbuch der Geologischen Bundesanstalt, Band 132/1989, S. 375-395 (S. 393).
  3. Volkmar Stingl, Bericht 1988 über geologische Aufnahmen in den Kalkalpen auf Blatt 123 Zell am See, in: Jahrbuch der Geologischen Bundesanstalt, Band 132/1989, S. 570.
  4. ein erdgeschichtlicher Begriff, siehe Wikipedia Deutschland Unterjura