Salzburgisch-Estnische Gesellschaft

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Salzburgisch-Estnische Gesellschaft (Salzburgi-Eesti-Selts, kurz: SEG) ist ein Verein zur Förderung der Kontakte zwischen Salzburg und dem baltischen Staat Estland.

Allgemeines

Die Salzburgisch-Estnische Gesellschaft (SEG) fand sich informell im Jahr 2000 aus Anlass eines Besuchs des damaligen Staatspräsidenten von Estland, Lennart Meri, in Salzburg zusammen. Meri wurde damals mit dem Batliner-Kleinstaatenpreis ausgezeichnet. Zwei Jahre später wurde der Verein offiziell gegründet. Zu den 14 Gründungsmitgliedern zählte auch Sirje Winding-Frauenlob, die zur ersten Präsidentin gewählt von SEG gewählt wurde und ca. 15 Jahre dem Verein vorstand. Seit 2. Dezember 2017 ist Mag. Katrin Lehismets Präsidentin und Estlands Honorarkonsulin Sirje Winding-Frauenlob agiert als Vizepräsidentin.

Die Salzburgisch-Estnische Gesellschaft ist für Freunde Estlands offen (Aufnahme geregelt im Vereinsstatut) und organisiert relevante kleinere und größere Veranstaltungen in Salzburg.

Quellen

Weblinks