Steinbauernkasten

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Steinbauernkasten ist ein Getreidekasten in der Lungauer Gemeinde Zederhaus.

Geschichte

Erstmals wurde das Steinbauerngut 1591 urkundlich erwähnt. Damals gehörte es einem Leonhard am Stein, 1639 ging es an einen Caspar Mehrl über. 1655, die Jahreszahl über der Tür, dürfte das Jahr der Erbauung gewesen sein. 1985 wurde der Troadkasten renoviert, 2018 der Treppenaufgang erneuert.

Beschreibung

Der Steinbauernkasten ist dreigeschoßig und über einem rechteckigem Grundriss ( 4 mal 5 m;H:7m) gemauert. Er hat ein Ansdach mit Schindeln aus Lärchenholz. Die Außenmauern sind geschlossen bis auf drei kleinen quadratische Fensteröffnungen, je eines befindet sich an der Längsseite und eines im Giebel auf der Vorderseite. Hier befinden sich auch zwei übereinanderliegende Eingangstüren mit Segmentbogenabschluss. Zum oberen Stockwerk führt entlang der Wand eine einläufige Freitreppe.

Verziert ist der Kasten mit einem besonderen in schwarz-weiß gehaltenem Motiv: Bogenreihen mit hängenden und stehenden Kreuzblumen. Die Ecken an der Vorderfront werden im Sockelgeschoß von schwarzen Säulen (Balustern), die an Scherenschnitte erinnern, verziert, die die darüberliegende Eckquaderung tragen. Kreuzblumenbögen finden sich über der Rahmung des Haupteingangs und in den Faschen der Fenster. Unterhalb des Daches verläuft ein Wellenband. Der Kellereingang weist ebenfalls das Säulenmotiv mit stilisierten Dreiecksgiebel auf.

Quelle