Acanthopsyche atra

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weibchen: Osttirol, Lienzer Dolomiten, Insteinalm Umgebung, 2004.06.11, e.p.
Sack: Osttirol, Lienzer Dolomiten, Insteinalm Umgebung, 2004.06.11

Acanthopsyche atra (Bombyx atra Linnaeus, 1767) ist eine Art aus der Ordnung Lepidoptera, Familie Psychidae.

Verbreitung, Lebensraum und Phänologie

A. atra wurde bereits aus den Zonen I (Alpenvorland und Flyschzone), Ia (Stadt Salzburg), II (nördliche Kalkalpen) und IV (Zentralalpen) nach Embacher et al. (2011) nachgewiesen und war zumindest früher im Flachgau an zahlreichen Orten verbreitet. Am 14.4.2014 wurde die Art erstmals auch in den Schieferalpen (Zone III) gefunden. Wolf Kunnert entdeckte eine Raupe im Wasenmoos in der Nähe des Pass Thurn. Die Höhenverbreitung umfasst einen relativ weiten Bereich (400 - 1700 m nach Kurz & Kurz 2011). Lebensraum der Art sind im Gebirge kurzrasige, extensiv genutzte Magerwiesen und felsdurchsetzte Magerweiden höherer Lagen, im Flachland ist die Art aber nur (noch ?) auf Hochmooren in Rasengesellschaften zwischen Heidekrautflächen zu finden.

Die Imagines treten in einer Generation im Jahr auf und schlüpfen nach kurzer Puppenruhe von Mai bis Anfang Juli, die Raupen überwintern und verpuppen sich im Mai oder Juni.

Biologie und Gefährdung

Über die Biologie der Imagines ist nur recht wenig bekannt. Die Männchen fliegen tagsüber auf der Suche nach den Weibchen schnell und niedrig über der Vegetation und sterben wie alle Psychiden kurz nach der Begattung. Die Weibchen verlassen den Sack zunächst nicht. Dieser öffnet sich nur am Hinterende ein wenig und ermöglicht den Männchen so die Begattung. Kurz nach der Eiablage, die bald nach der Begattung beginnt, verlassen auch die madenförmigen Weibchen den Sack und sterben wenig später.

Der Verlust extensiver bewirtschafteter Wiesen im Gebirge durch die Aufgabe traditioneller Bewirtschaftungsformen, aber auch die Eutrophierung der Hochmoore durch Nährstoffeintrag aus der Luft stellen eine potentielle Bedrohung für die meisten Populationen dieser Art im Land dar. Zudem sind die Populationen im Flachgau heute fast vollständig voneinander isoliert, sodass prakisch kein Genaustausch zwischen ihnen mehr stattfinden kann.

Weiterführende Informationen

Allgemeine Informationen und Hilfe:

Naturkundliche Gesellschaft

Logo nkis.jpg

Weitere Bilder

 Acanthopsyche atra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

  • Kurz, M. A. & M. E. Kurz 2000–2011. Naturkundliches Informationssystem. – URL: http://www.nkis.info [online 04 Juli 2011].