Bezirk Lienz

Aus Salzburgwiki
(Weitergeleitet von Osttirol)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel hat einen Salzburgbezug
Der Inhalt dieses Artikels hat einen Salzburgbezug, der mindestens eine der Salzburgwiki-Artikel-Richtlinien erfüllt.


Der Bezirk Lienz ist der südöstlichste politischer Bezirk des Bundeslandes Tirol. Er ist der flächenmäßig größte Bezirk des Landes und deckungsgleich mit der Region Osttirol. Der Bezirk Lienz ist mit dem Bundesland Salzburg durch die Felbertauernstraße mit dem Felbertauern-Tunnel verbunden.

Geografie

Der Bezirk umfasst eine Stadt (Lienz) und 33 Gemeinden.

Gletscher im Bereich des Alpenhauptkamms

Von Osten nach Westen:

Laperwitzkees südlich des Eiskögele
Hinteres und Vorderes Kastenkees südwestlich des Hohen Kastens
Granatspitzkees südöstlich der Granatspitze
Prägnatkees südwestlich der Granatspitze
Daberkees südlich der Amertaler Höhe
Gschloß Kees südlich des Abretters
Nördlicher Viltragenkees zwischen Kratzenberg und Hohe Fürlegg
Fürleggkees südwestlich der Hohen Fürlegg
Viltragenkees, es hatte mit 128 m einen der stärksten Gletscherrückgänge 2017/18 in österreichischen Alpen zu verzeichnen;[1]
Schlatenkees südöstlich des Großvenedigers
Dorferkees südlich und südöstlich des Großvenedigers bis östlich des Großen Geigers
Maurerkees südwestlich des Großen Geigers, südlich des Maurertörls

Salzburgbezüge

Ehemalige salzburgische Gebiete in Tirol.

Von 1207 bis 1810 gehörte Osttirol teilweise zum Erzbistum Salzburg. Es war Graf Heinrich von Mittersill-Matrei, der 1207 Osttirol um 2.850 Mark Silber an den Salzburger Erzbischof Eberhard II. von Regensberg verkaufte.

Osttirol war während der Zugehörigkeit zu Salzburg ein armes Land. Die Hohen Tauern schnitten das Gebiet vor allem im Winter völlig von Salzburg ab. Damit war es auch schutzloser Versuchen anderer Herrscher ausgeliefert, wie beispielsweise den südlich der Tauern regierenden Patriarchen von Aquileia (Friaul, Italien). Auch Tirol erhob immer wieder Ansprüche auf Osttirol. So bezeichnete Peter Anich in seinem Atlas Tyrolensis (1774) die Grenzen als strittig. Es gab daraufhin auch Proteste aus Salzburg.

Von Mittersill im Pinzgau führte nur ein Saumpfad über den Felber Tauern, der, je nach Schneelage, auch im Winter offen war. Die Wirte der Tauernhäuser (auf Osttiroler Seite Matreier Tauernhaus, auf Salzburger Seite im Felbertal das Tauernhaus Spital) mussten mit Schneestangen den Weg kennzeichnen. Immer wieder starben jedoch im Winter bei Überquerungen Menschen an Erschöpfung.

Windisch Matrei und Mittersill waren aufgrund ihrer Transitbedeutung für die Erzbischöfe zwei Marktgemeinden, die sich gegenseitig Zollfreiheit zugestehen durften. In Schloss Lengberg gab es ein Pfleggericht.

Nach dem Niedergang des Fernhandels mussten sich die Osttiroler neue Erwerbsquellen erschließen. Eine davon war die Weberei. Zur Zeit von Simon von Stampfer Anfang des 19. Jahrhunderts unterschied man zwischen Übergiener und Heimatweber. Übergiener (von Übergeher über den Tauern) wanderten an einem bestimmten Tag im Jahr über den Tauern in den Pinzgau, wo sie als Kunstweber Arbeit fanden. Die Arbeit der Pinzgauer Weber wurde nämlich als reine mechanische Kraftleistung gehalten. Ende Juli kehrten sie wieder nach Osttirol mit gefülltem Geldbeutel zurück.

Persönlichkeiten aus Osttirol

  • Theodor Danegger (* 1891 in Lienz; † 1959 in Wien), Opernsänger und Schauspieler;
  • Gerold Foidl (* 1938 in Lienz; † 1982 in Salzburg), Schriftsteller und Zollbeamter;
  • Virgil Groder (* 1856 in Kals; † 1924 in Mittersill), Kirchenmaler im Pinzgau;
  • Wolfgang Adam Lasser (* 1635 in Windisch-Matrei, damals Erzstift Salzburg, heute Matrei in Osttirol; † 1694, ebenda), Pfleger des Pfleggerichts Windisch-Matrei zur Zeit der Ausweisung der Deferegger Protestanten;
  • Ferdinand Ranggetiner (* 1844 in Kals; † 1923 in Mittersill), Tischler- und Baumeister sowie Bürgermeister der Marktgemeinde Mittersill;
  • Sebastian Rieger (* 1867 in St. Veit in Defereggen; † 1953 in Hall i. Tirol): Priester und berühmtester Tiroler Volksschriftsteller (als "Reimmichl" bis heute bekannt und als "Pfarrer von Tirol" verehrt ). Mehr als 200 Geschichten und 60 Romane, vielfach auch in englische, italienische und slowenische Sprache übersetzt. Er leitete ab 1897 bis 1911 den "Tiroler Volksboten", eine erfolgreiche Wochenzeitung, die er zur auflagenstärksten Zeitung des Landes machte. Ab 1920 gibt er den ersten "Reimmichls Volkskalender" heraus, der jährlich bis heute erscheint.
  • Simon von Stampfer (*1790 in Windisch Matrei, damals Erzstift Salzburg, heute Matrei in Osttirol; † 1864 in Wien), Mathematiker, Geodät, Erfinder, Professor am Wiener Polytechnischen Institut und Mitbegründer der Akademie der Wissenschaften;
  • Adelgundis Thalmann OSB (* 18.. in Lienz ?; † 1864 in Salzburg), von 1857 bis 1864 Äbtissin der Benediktinerinnenabtei Nonnberg;
  • Albert Unterwurzacher (* 1877 in Matrei in Osttirol; † 1955 in Stuhlfelden), Komponist und Organist in Stuhlfelden;
  • Wenzel Unterwurzacher (* 1848 in Prägraten; † 1897), Kapellmeister der Trachtenmusikkapelle in Neukirchen am Großvenediger.

Quellen

  • Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum Thema "Bezirk Lienz"
  • Salzburgwiki-Einträge

Einzelnachweis

  1. Quelle www.sn.at, Österreichs Gletscher sind weiter auf dem Rückzug, 13. April 2019;