Alfred Autischer

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dr. Alfred Autischer (* 21. Dezember 1958 in Lienz, Osttirol) ist ein österreichischer Werbefachmann, der in Wien eine PR-Agentur mit dem Namen Gaisberg Consulting betreibt.

Leben

Ausbildung und Berufsleben

Autischer studierte von 1979 bis 1984 Sprach- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Salzburg.

1986 gründete er die PR-Agentur ikp – Institut für Kommunikations-Planung. Von 2001 bis 2005 war er geschäftsführender Gesellschafter der PR-Agentur Trimedia Communications Austria und Präsident des Verwaltungsrates der Trimedia Schweiz. Seit 2006 ist er CEO von Trimedia Deutschland, Österreich und Schweiz und Verwaltungsrat der Trimedia International AG.

Er ist als Lektor an den Universitäten von Salzburg, Wien und Krems tätig.

Er ist Bundessprecher der Fachgruppe PR im Fachverband Werbung und Marktkommunikation der Wirtschaftskammer Österreich.

"Gaisberg Consulting"

Den Namen "Gaisberg Consulting" fand Autischer 2010 bei einer Wanderung auf dem Gaisberg Rundwanderweg. Dabei fasste er nach eigenen Angaben den Entschluss, sich mit einer Firma erneut selbständig zu machen.

Heinz Schaden

Der Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden holte sich Autischer im Mai 2017 als PR-Berater und persönlichen Pressesprecher in der Causa Swap-Affäre der Stadtgemeinde Salzburg. Wie Schaden die auf Nachfrage der SN mitteilte, bezahlt er Autischer aus eigener Tasche.

Schaden und Autischer kennen sich aus Studienzeiten. Ein Sprecher des Bürgermeisters sei er explizit nicht. Er sei nur Sprecher von Heinz Schaden im Swap-Verfahren. Schaden will sich auf das Verfahren konzentrieren und kann nicht gleichzeitig sein eigener Sprecher sein.

Autischer als Krisenprofi

Autischer ist ein Krisen-Profi. Als die Bawag in den vergangenen Jahren den Swap-Prozess mit der Stadt Linz auszufechten hatte, holte sie ihn als Sprachrohr. Autischer ist es auch, der als Sprecher der Abbaubank Heta der Hypo Alpe Adria fungiert. Und auch das Verteidigungsministerium hat ihn in Sachen Klage gegen Eurofighter-Hersteller "Airbus" aktuell (Mai 2017) als Berater in Kommunikationsfragen engagiert.

Quellen