Brauchtum in Österreich

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Titelbild Buch Brauchtum in Österreich

Buchtipp Brauchtum in Österreich, eine Bilderreise zu den schönsten Veranstaltungen im Jahreskreis.

Autor: Gundi Bittermann
Verlag: Servus bei Benevento
Erscheinungsjahr: 2017
ISBN 978-3-7104-0152-7

Text des Verlags

Kennen Sie den mit dem Ujui, ujuiiuii? Oder den, bei dem nachts die Funken tanzen? Waren Sie schon einmal dabei, wenn ein Widder mit Föhnfrisur zur Kirche geht? Unterwegs mit grunzenden Teufeln, schrägen Vögeln oder 600 blökenden Schafen? Vielleicht möchten Sie auch das Wunder vom Prebersee sehen, eine singende Männerschar oder starke Kerle auf ihrem Floß? Dann sind Sie auf dieser Reise richtig. Tauchen Sie ein in die schönsten Momente österreichischer Volkskultur.

Dieses Buch zeigt die schönsten Bräuche Österreichs im Jahreskreis – vom Beginn voller Orakel und Zauberei bis zu seinem Ende, wenn man lautstark auf das Christkind schießt. Auf 224 liebevoll und aufwendig gestalteten Seiten finden sich Inhalte zum Lachen, Lesen, Staunen – und Hinweise zum Dabeisein und Mitmachen.

Über die Autorin

Autorin Gundi Bittermann, gebürtige Wienerin mit Wurzeln in Schärding am Inn, widmet sich nunmehr fast 30 Jahre der Erforschung des Schönen. In Osttirol arbeitete sie mit Ausblick auf die Lienzer Dolomiten, und für Servus in Stadt & Land reiste sie von Ost nach West, nach Süden, Norden und wieder zurück, um sich auch hier ihrer liebsten Materie zu widmen: den Menschen, ihren Traditionen und der Kunst zu feiern.

Veranstaltungen aus dem Buch in Salzburg

Preberschießen, Tresterer, die Wilde Jagd vom Untersberg, Maibaumaufstellen im Salzburger Freilichtmuseum, Hubertusmesse in Hintersee;

Rezension 1

Eine Mischung von Bräuchen und Veranstaltungen mit sehr gutem Bildmaterial

Christkindlschießen in Großgmain mag mit 90 Jahren ein „alter“ Brauch sein. Ob Knallerei auch noch schön sein kann, muss jeder Leser für sich entscheiden. Fraglos ein schöner Brauch ist die Widderprozession im Virgental in Osttirol. Die Hauptfigur dabei ist ein weißer Widder. Der „Damische Montag“ im steirischen Krakautal scheint mir ein lustiger und anstrengender Brauch zu sein.

Dass bei manchen Bräuchen wie beispielsweise beim Klaubauf-Lauf in Matrei, Osttirol, oder bei der „Auf der Schab“ in Bad Mitterndorf, Steiermark, auch einmal Blicke hinter die Masken und deren Entstehung geworfen werden, finde ich bereichernd. Die Flößertage in Oberdrauburg in Kärnten ist wohl eher ein nasser Brauch, findet er doch auf der Drau statt. Aber das „Frankenburger Würfelspiel“ in Frankenburg am Hausruck in Oberösterreich zu den „schönsten Bräuchen“ zu zählen, finde ich etwas makaber. Denn bei diesem historisch belegten Schauspiel sterben 17 Menschen Dass Apfelschnapsbrennen ein Brauch sei, möchte ich jetzt nicht hinterfragen. Oder ist es deshalb ein Brauch, weil er von „Apfelmännern“ mit Kapuzen gebrannt wird? Auch die Schafschied im Pitztal, also den Almabtrieb, als „schönste Veranstaltung“ zu bezeichnen ist vielleicht etwas übertrieben. Da gibt es übrigens noch einen Almabtrieb im Buch, den der Lipizzaner in der Steiermark. Leonhardritt, Hiataeinzug, Samsonumzug oder Glöcklerläufe zählen sicherlich nun wieder zu den schönen Veranstaltungen in Österreich.

26 Veranstaltungen stellt die Autorin in diesem Buch mit Worten und Bildern vor. Worte sind es meist nur in Form eines Absatzes und einer halben Seite, Bilder dafür umso mehr und überwiegend in guter oder sehr guter Qualität. Selbst einige unscharfe Bilder schmälern nicht den guten Gesamteindruck des Buches, drücken diese doch besondere Momente oder Stimmungen aus.

Wer also österreichische Brauchveranstaltungen im engeren und weiteren Sinn optisch erleben möchte, der ist mit dem Buch nicht schlecht beraten.

Rezension 2

Hier können weitere Rezensionen eingetragen werden!

Quelle