Hauptmenü öffnen

Leonhardiritt

Wagen beim St. Johanner Leonhardiritt 2011

Der Leonhardiritt ist ein Brauchtum, das alljährlich am oder um den 6. November im Bundesland Salzburg noch gefeiert wird.

Geschichte

Im 6. Jahrhundert lebte und wirkte der später als hl. Leonhard von Limoges in die Kirchengeschichte eingegangene Geistliche am Hofe des Frankenkönigs Chlodwig. Leonhard war Abt von Noblac bei Limoges. Er zog sich dann in einen Wald zurück, wo er betete und Kranke heilte. Er ist der Schutzpatron der Gefangenen und Geisteskranken, da durch seine Fürsprache zahlreiche politische Gefangene des Merowingerkönigs die Freiheit erlangten.

In jüngerer Zeit wurden dann die Ketten des hl. Leonhard neu von den Bauern interpretiert als Viehketten und er wurde damit auch Schutzpatron der Kühe und Pferde.

Häufig nehmen beim Leonhardiritt zahlreiche Brauchtumsgruppen, örtliche Vereine und Besucher aus nah und fern teil. Auch, weil meist ein ansprechendes und unterhaltsames Rahmenprogramm geboten wird.

Bei einem traditionellen Leonhardifest werden die geschmückten Pferde nach dreimaligem Ritt um die Kirche gesegnet und erhalten eine geweihte Maulgabe, dies ist meist ein Stück Brot, das vielerorts als Leonhardibrot bezeichnet wird. Der Ritt um die Kirche oder der Einzug der Pferde am Veranstaltungsort gibt ein eindrucksvolles Bild. In manchen Gemeinden sind auch Leonhardibuschen zu bestaunen, dies sind Buschen aus Buchenästen mit bunten Bändern. Oder auch Holzstangen mit Zweigen, Ketten, Hufeisen und Bändern geschmückt, die sogenannten Leonhardistangen.

Zwischenzeitlich verlor die Tradition des Leonhardirittes an Bedeutung. Dies lässt sich darauf zurückführen, dass der zunehmenden Mechanisierung in der Landwirtschaft ein Bedeutungsverlust des Viehs als Last- und Arbeitstier folgte. Heute gedenkt man des heiligen Leonhard, auch Rossheiliger genannt, im Zuge des Bauernherbstes wieder in vielen Orten Salzburgs bei traditionellen und geselligen Festen.

Eine alte Bauernregel lautet: "Nach der vielen Arbeit Schwere, an Leonhard die Rösser ehre."

Leonhardiritte im Land Salzburg

Quelle