Großgmain

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte
Karte 5084.png
Basisdaten
Politischer Bezirk: Salzburg-Land (SL)
Fläche: 23 km²
Geografische Koordinaten: 47° 44' N, 12° 55' O
Höhe: 520 m ü. A.
Einwohner: 2 615 (1. Jänner 2018)
Postleitzahl(en): 5084
Vorwahl: 0 62 47
Gemeindekennziffer: 50 315
Gliederung Gemeindegebiet: 2 Katastralgemeinden
Gemeindeamt: 5084 Großgmain
Salzburger Straße 220
Offizielle Website: www.grossgmain.salzburg.at
Politik
Bürgermeister: Sebastian Schönbuchner (ÖVP)
Gemeinderat (2014): 19 Mitglieder:
10 ÖVP,
3 SPÖ
3 FPÖ,
3 GRÜNE
Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869  512
1880  541
1890  578
1900  634
1910  704
1923  733
1934  771
1939  860
1951 1 356
1961 1 264
1971 1 568
1981 1 847
1991 2 100
2001 2 416
2011 2 465
2017 2 577
Karte
Großgmain, Ansicht von der Plain Ruine aus
Zentrumsbild von Großgmain
Großgmain und Bayerisch Gmain, Ansicht vom Predigtstuhl aus

Großgmain ist eine Gemeinde im Westen des Flachgaus an der Grenze zum Landkreis Berchtesgaden in Bayern, Deutschland.

Geografie

Großgmain und Bayerisch Gmain, Aufnahme von der Plainburg

Geografische Lage

Die Gemeinde liegt an den westlichen Ausläufern des Untersbergs im Westen des Flachgaus. Sie bildet auch die östliche Grenze des Reichenhaller Beckens. Die Grenze zum deutschen Nachbarort Bayerisch Gmain stellt der Verlauf des Weißbachs dar.

Ortsgliederung

Das Gemeindegebiet umfasst die gleichnamige Katastralgemeinde und unterteilt sich in die Ortsteile Schwaig, Tannenwinkl, Wartberg, Hinterreit und dem Kirchenviertel.

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden auf Salzburger Seite sind Wals-Siezenheim (Gois) und Grödig (Glanegg).

Religionen

Wallfahrtskirche zu Unserer Lieben Frau

Hauptartikel: Wallfahrtskirche zu Unserer Lieben Frau

Die Wallfahrtskirche zu Unserer Lieben Frau wurde 1136 erstmals erwähnt als sie Erzbischof Konrad I. dem Augustinerchorherrenstift St. Zeno in Reichenhall schenkte. Dort bleibt sie bis zur Auflösung des Stiftes im Jahr 1806.

1731 wurde die gotische Kirche barockisiert und erhielt ihr heutiges Aussehen mit barockem Hochaltar und Kanzel. 1807 folgte die Erhebung Großgmains zur selbständigen Pfarre. 1845 erhielt die Kirche eine vom bekannten Orgelbauer Ludwig Moser gebaute Orgel.

Geschichte

Archäologische Funde belegen, dass es sich um ein sehr altes Siedlungsgebiet handelt. Bereits in der Bronzezeit (1 900 bis 1 250 v. Chr.) gab es hier Bewohner. Erste Nennung des Ortes war nach 700 n. Chr. unter dem Baiernherzog Theodebert, der Zinspflichtige der Salzburger Kirche in Mona anführte. Eine neuerliche Erwähnung von Großgmain findet sich in den Salzburger Güterverzeichnissen als Mona, Muen und Mun. Im Verlauf des 10. und 11. Jahrhunderts schließlich fand man Muona und Muono in den erzbischöflichen Traditionscodices. Der Ortsname Gmain bildete sich erst nach 1816, als Salzburg zu Österreich kam und das heutige Bayerisch-Gmain von Dorf und Kirche auf der Gmain getrennt wurden.

Die Grafen von Plain machten im 12. Jahrhundert die Gegend um die "Gmain" mit der Erbauung der Plainburg zum Mittelpunkt ihrer "Oberen Grafschaft". Nach dem Niedergang des Grafengeschlechts wurde das Gebiet mit seinen weit verstreuten Höfen bereits vor 1300 in eine bayerische und salzburgische Hälfte geteilt. Der Salzburger Teil fiel den Besitzungen des Erzstifts St. Peter zu. Bedeutung erlangte die staatliche Trennung aber erst ab 1816, als nach einer kurzen Zeit der Vereinigung der beiden Ortsteile, das ehemalige Erzstift Salzburg endgültig zwischen Österreich und Bayern aufgeteilt wurde.

Bis 1594 war die Plainburg Verwaltungszentrum des salzburgischen Pflegegerichts Plain. Die erzbischöflichen Pfleger wohnten seit dem frühen 14. Jahrhundert in Großgmain und liegen auch in der Pfarr - und Wallfahrtskirche zu Unserer Lieben Frau im Chor begraben.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Marienbrunnen im Ortszentrum
Stammburg der Grafen von Plain, heute zur Burgruine verfallen

Museen

Auf einem Gelände von 50 ha werden Bauernhöfe, andere traditionelle Gebäude wie eine Holzknechtselde und Bauerngärten aus dem ganzen Bundesland gezeigt.

Parks

Vereine

Sportvereine

Volkskulturvereine

Wirtschaft und Infrastruktur

Ansässige Unternehmen

Öffentliche Einrichtungen

Rettungsorganisationen

Bildung

Politik

Bürgermeister

Hauptartikel: Bürgermeister der Gemeinde Großgmain

Auszeichnungen der Gemeinde

Ehrenbürger

Hauptartikel: Ehrenbürger der Gemeinde Großgmain

Wappen

Am 18. November 1955 wurde der Gemeinde Großgmain durch die Salzburger Landesregierung das folgende Wappen verliehen:

Gespalten; rechts in Rot ein einwärts gekehrter silberner Flügel, links in Gold ein rot bewehrter schwarzer Löwe.

Der Flügel wurde dem Wappen der Grafen von Plain entnommen, die hier ihre Stammburg hatten und deren "Obere Grafschaft" sich ungefähr mit dem Gemeindegebiet deckt. Der Salzburger Löwe soll die Unterscheidung vom benachbarten Bayerisch Gmain hervorheben.

Persönlichkeiten

Burgschauspieler Josef Meinrad lebte bis zu seinem Tod in Großgmain, auf dessen Friedhof er auch begraben liegt. Ebenso lebte Wolf von Schilgen mit seiner Frau Eva in Großgmain.

Töchter und Söhne der Gemeinde

Hauptartikel Töchter und Söhne der Gemeinde Großgmain

Bildergalerie

weitere Bilder

 Großgmain – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki
 Großgmain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

Weblinks


Städte und Gemeinden im Flachgau
TennengauSalzburgFlachgauPongauLungauPinzgauLage des Flachgau im Land Salzburg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Stadtgemeinden: Neumarkt am WallerseeOberndorf bei SalzburgSeekirchen am Wallersee
Marktgemeinden: EugendorfGrödigMattseeObertrum am SeeStraßwalchenThalgau
Gemeinden: AnifAntheringBergheimBerndorf bei SalzburgBürmoosDorfbeuernEbenauElixhausenElsbethenFaistenauFuschl am SeeGömingGroßgmainHallwangHenndorf am WallerseeHinterseeHof bei SalzburgKopplKöstendorfLamprechtshausenNußdorf am HaunsbergPlainfeldSt. Georgen bei SalzburgSt. GilgenSchleedorfSeehamStroblWals-Siezenheim