Eduard Winkler

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hofrat Dr. iur. Eduard Winkler (* 29. September 1930; † 2. Juni 2013) war Leiter der Abteilung II (Schul- und Bildungswesen) des Amtes der Salzburger Landesregierung sowie Vorsitzender des Vorstands des Salzburger Bildungswerkes.

Leben

Winkler gestaltete durch viele Jahre die Entwicklung der Salzburger Erwachsenenbildung entscheidend mit. Im Besonderen erwarb er sich Verdienste um die Entwicklung der Elterninformation im Land Salzburg. Von 1976 an leitete er im Salzburger Bildungswerk das Projekt „Elterninformation“; in diesem Rahmen wurden zwischen 1979 und 1992 zahlreiche Schulungen und Informationsveranstaltungen vor allem für Elternvereinsfunktionäre und Klassenelternvertreter durchgeführt. Dies war für Österreich ebenso eine Neuheit wie die Herausgabe eines „Schulhandbuches für Elternvertreter“. Ebenfalls im Jahr 1976 begann unter seiner Leitung das Projekt „Elternbriefe“, ein österreichweit einmaliges Modell einer Erziehungshilfe, das er bis 1999 leitend betreute. Mehr als eine Million dieser Briefe wurden seither an Salzburger Eltern versandt.

Von 1980 bis 1994 leitete er außerdem den Arbeitskreis Elternbildung des Salzburger Bildungswerkes. In diesen Jahren konnte dieser Tätigkeitsbereich wesentlich ausgebaut werden.

Als Mitglied und Vorsitzender des Vorstands des Salzburger Bildungswerkes prägte er das Profil dieser Einrichtung. Zu dieser Zeit erfolgten etwa die Weichenstellungen für ein Leitbild und für die Übernahme der Aufgaben der Dorf- und Stadterneuerung durch das Salzburger Bildungswerk.

Weiters leitete er bis 1991 die Abteilung für Schul- und Bildungswesen des Amtes der Salzburger Landesregierung.

Quellen

Zeitfolge
Vorgänger
Leiter der Abteilung II des Amtes der Salzburger Landesregierung
bis 1991
Nachfolger

Eduard Paulus

Zeitfolge
Vorgänger
Leiter des Salzburger Bildungswerkes
bis 1991
Nachfolger

Martin Eisenmann