Grünader-Weißling

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grünader-Weißling, Männchen der Sommergeneration, Krimml
Grünader-Weißling, bei Asitzbahn-Talstation, 21.09.10

Der Grünader-Weißling (Pieris napi) ist ein heimischer Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Weißlinge (Pieridae).

Beschreibung

Der Grünader-Weißling ist ein großer heimischer Tagfalter mit weißer bis gelber Färbung, oft mit schwarzen Farbelementen verbunden. In der ersten Generation im Frühjahr sind die Adern auf der Oberseite grau, auf der Unterseite kräftig olivgrün auf gelber Grundfärbung. Bei den Faltern der Sommergeneration ist die Farbgebung schwächer – Männchen erscheinen mit einem, Weibchen mit zwei schwarzen Flecken auf den Vorderflügeln. Die Vorderflügelspitze ist schwarz gefärbt, wobei die Farbgebung nach innen zulaufend an den Adern entlang führt und sich daher nicht scharf von der weißen Grundfärbung der Flügel absetzt. Der Grünader-Weißling ist etwas kleiner als der Kleine Kohlweißling und fliegt noch etwas schneller als dieser. In der Frühjahrsgeneration ist die Färbung gelblicher und wirkt daher weniger hell. Falter der Sommergeneration sind heller gefärbt, weisen eine schwächere Zeichnung auf und sind daher schwer zu bestimmen.

Vorkommen

Der Grünader-Weißling liebt offenes Gelände, Gärten, blütenreiche Wiesen und lichte Wälder. Er ist auch an Hecken und in Städten zu sichten.

Lebensweise

Dieser Schmetterling entwickelt jährlich zwei bis drei Generationen, wobei die Raupen des Falters an verschiedenen Kreuzblütlern festzustellen sind, meist jedoch nur an kleinen wildwachsenden Arten und nicht an Kohl. Der Falter überwintert im Puppenstadium. Er fliegt von März bis Oktober.

Quelle

  • Joseph H. Reichholf: Schmetterlinge, blv-Naturführer