Hauskapelle St. Rochus-Gutshof

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Hauskapelle St. Rochus-Gutshof ist eine Kapelle im Salzburger Stadtteil Maxglan. Die Kapelle gehört zu den denkmalgeschützten Objekten in der Stadt Salzburg und befindet sich im Bereich von Rochusgasse 6.

Geschichte

Die Kapelle wurde 1891 von Matthias Buchner aus Dankbarkeit für die Errettung aus Lebensgefahr, in die ihn ein explodierendes Böllereisen am 23. Jänner 1887 brachte, erbaut. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Kapelle von Architekt Karl Pirich umgestaltet, ebenso wurde sie renoviert.

Beschreibung

Die über einem rechteckigen Grundriss (2,7 mal 5,5 m) erbaute Kapelle ist nach Südwesten ausgerichtet. Das Schopfdach kragt an der Vorderseite weit vor und wird von zwei Holzpfeilern gestützt. Auf dem Giebel befindet sich ein zweifüßiges Glockentürmchen mit geschwungenem Helm, auf den eine vergoldete Kugel und ein Ringkreuz aufgesetzt sind. Die farbliche Gestaltung betont verschiedene Zierelemente. Die grüne Rundbogentür hat eine verglaste Oberlichte und zeigt ein rotes Sonnenoval umgeben von weißen Strahlen.

Der Innenraum ist mit Stühlen ausgestattet und hat zwei Fenster. Die Korbbogennische ist mit einem Gitter verschlossen und zeigt neben neueren Devotionalien einen kleinen Hausaltar aus dem 18. Jahrhundert. Das Altarbild veranschaulicht die leibhaftige Himmelfahrt Marias. Im Auszug befindet sich ein Bild des hl. Aloisius von Gonzaga, Patron der Pestkranken und der Jugend. Um die Rückseite des Altars ist ein Tuch gelegt. Unter dem Altarraum ist in einer Stichbogennische das Heilige Grab aufgebaut.

Quelle