Hinterseer Palmeselritt

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Hinterseer Palmeselritt ist ein Brauch der katholischen Kirche in der Flachgauer Gemeinde Hintersee.

Geschichte

Der Hinterseer Palmeselritt bestand schon seit langem, als der letzte regierende Fürsterzbischof Hieronymus Graf Colloredo diesen Brauch im Sinne der Aufklärung abschaffte. Monsignore Franz Krispler belebte diesen Brauch in Hintersee im Jahre 1980 neu.

Verlauf

Es handelt sich bei diesem Brauch um eine Nachstellung des Einzug Jesu in die Stadt Jerusalem. Der älteste Ministrant reitet als Araber verkleidet auf einem Esel vom Feuerwehrhaus, wo die Palmbuschen gesegnet werden, begleitet von der Trachtenmusikkapelle und den Gläubigen zur Kirche, wo der Gottesdienst gefeiert wird. Zuvor muss aber immer noch der Esel vom Jodlbauern, der unweit vom Feuerwehrhaus steht, abgeholt werden. Das ist Aufgabe der Kinder mit ihren Palmbuschen, die den Pfarrer auf diesem Weg begleiten.

Quellen