Johann Kendlhofer

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stolperstein für Johann Kendlhofer in der Glockengasse Nr. 8

Johann Kendlhofer (* 9. Dezember 1908 in Salzburg; † 2. Juni 1942 auf dem Militärschießplatz Kagran, in Wien (ermordet)) war ein Opfer des Nationalsozialismus in Salzburg.

Leben

Kendlhofer gehörte dem katholischen Glauben an, war unverheiratet und lebte als Kind, gemeinsam mit seinen Eltern und seinen drei Brüdern in Gnigl, das damals unabhängig von der Stadt Salzburg war. Über Kendlhofers Lebe ist nur wenig bekannt, lediglich, dass er mit dem Gesetz in Konflikt geriet und ein befristetes Aufenthaltsverbot für das Stadtgebiet bekam. Ab 1936 war Kendlhofer in einer Herberge in der Glockengasse gemeldet, allerdings nur bis 1938.

Ab 1941 war Kendlhofer bei der Wehrmacht, da er eingezogen wurde. Bereits 1942 kam er, aus unbekannter Ursache, vor das Kriegsgericht in Wien. Im Frühjahr desselben Jahres verlor er sein Leben auf dem Militärschießplatz in Kagaran.

Zum Andenken an Johann Kendlhofer wurde am 14. November 2016 im Salzburger Stadtteil Schallmoos in der Glockengasse Nr. 8 ein Stolperstein verlegt.

Quelle