Laurenzimarkt in Maria Plain

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laurenzimarkt in Maria Plain, historische Aufnahme aus den letzten 1950er Jahren

Der mittlerweile historische Laurenzimarkt in Maria Plain war ein Nutzviehmarkt.

Das Marktgeschehen

Von 1830 bis 1960 fand auf der südlich der Basilika Maria Plain vorgelagerten Wiese alljährlich am 30. August der Laurenzimarkt statt. Er galt lange als der größte Nutzviehmarkt in der Umgebung der Stadt Salzburg. Seine Popularität hing ohne Zweifel auch mit der Bekanntheit des Wallfahrtsortes zusammen. Vielfach wurde der Marktbesuch auch mit einem Besuch der Wallfahrtskirche verbunden.

Das angelieferte Nutzvieh mußte von den Sammelstellen in der Stadt und Umgebung nach Maria Plain hinauf getrieben werden. Dasselbe galt auch für den Abtransport nach dem Markt zu den Bauernhöfen.

Der Leonhardimarkt in Grödig

Ebenfalls immer im Herbst, allerdings zu einem etwas späteren Termin, fand früher der Leonhardimarkt in St. Leonhard, Gemeinde Grödig statt. Mit der Einführung der regelmäßigen Nutzviehmarktes in der Vogelweiderstraße und der dort vorhandenen guten Transportinfrastruktur samt Stallungen erübrigten sich die traditionellen Viehmärkte in St. Leonhard und in Maria Plain.

Gegenwart

Im Jahr 1974 übersiedelte der Salzburger Nutzviehmarkt von der Vogelweiderstraße auf ein Areal neben dem neu erbauten Schlachthof in Salzburg-Bergheim.

Siehe auch

Quelle