Monika Rathgeber

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monika Rathgeber (* 1. März 1971 in Braunau am Inn) ist eine österreichische Finanzexpertin.

Zur Person

Monika Rathgeber ist aus Pischelsdorf am Engelbach im oberösterreichischen Innviertel.

Sie legte im Jahr 1990 an der Höheren Lehranstalt für Wirtschaftliche Berufe in Braunau die Matura ab. Im gleichen Jahr trat sie in den Salzburger Landesdienst ein und arbeitete als Buchhalterin im Amt der Salzburger Landesregierung. Im Jahr 1997 absolvierte sie ein Praktikum bei der Kommission der Europäischen Gemeinschaften in Brüssel. Ebenfalls bei der Kommission war sie 1998 und 1999 nationale Sachverständige.

Neben ihrer beruflichen Tätigkeit als Buchhalterin absolvierte sie das Studium der Rechtswissenschaften, und im Februar 1998 wurde ihr der akademische Grad „Magistra der Rechtswissenschaften“ verliehen.

Am 28. Februar 2000 wurde die knapp 29-Jährige zur Leiterin des Budgetreferates der Finanzabteilung des Amtes der Salzburger Landesregierung bestellt.

Risikoreiche Finanzgeschäfte des Landes, die zu ihrem Aufgabenbereich gehörten, bildeten den Ausgangspunkt des großen Finanzskandals, der das Land Salzburg in den Jahren 2012 und 2013 erschütterte.

Monika Rathgeber wurde Ende November 2012 aus dem Landesdienst entlassen, bestreitet jedoch alle Vorwürfe.

Frau Monika Rathgeber kündigte im November 2013 an, dass sie im Dezember 2013 eine Biografie mit den Titel "Am System zerbrochen" herausgeben werde.

Weblink

Quellen